Aktualisiert

Edle DrinksZum Zanderfilet gibts jetzt Kräutertee statt Wein

Gäste ziehen Kräutergetränke oder Limonaden Wein oder Bier zunehmend vor. Verantwortlich dafür ist der aktuelle Gesundheitshype.

von
B. Zanni
1 / 14
In Restaurants machen alkoholfreie Cocktails und Drinks Wein, Bier und Prosecco Konkurrenz. Selbst zu einem exquisiten Menü gehört für viele Schweizer Gäste kein edler Tropfen mehr.

In Restaurants machen alkoholfreie Cocktails und Drinks Wein, Bier und Prosecco Konkurrenz. Selbst zu einem exquisiten Menü gehört für viele Schweizer Gäste kein edler Tropfen mehr.

Shotshare
Alkoholfreie Cocktails wie der «Ipanema» mit Limette und Pfefferminze oder ...

Alkoholfreie Cocktails wie der «Ipanema» mit Limette und Pfefferminze oder ...

Marius Grieder
... der «Hügo Spritz», das alkoholfreie Pendant zum «Hugo», sowie ...

... der «Hügo Spritz», das alkoholfreie Pendant zum «Hugo», sowie ...

Marius Grieder

Ob Chateaubriand, Trüffelrisotto oder Lachstatar: Selbst zu einem exquisiten Menü gehört für viele Schweizer Gäste kein edler Tropfen mehr. In Restaurants machen alkoholfreie Drinks Wein, Bier und Prosecco Konkurrenz. Das Restaurant Stucki in Basel serviert zu den acht Aroma-Gängen vom Zandertatar bis zum Entrecôte kalte Kräutertees, Gemüsesäfte oder Limonaden. «Viele Gäste bestellen zu einem Hauptgang statt Rotwein unseren Randensaft mit Cassis und Gewürzen», sagt Sterneköchin Tanja Grandits.

Sehr gefragt sind laut Grandits zudem die alkoholfreien Aperitifs wie etwa Limonade aus frischem Basilikum. Die Getränke kosten rund acht Franken. Auch die Bankettabteilung des Grandhotel Giessbach berichtet, dass die Nachfrage nach alkoholfreien Getränken gestiegen sei. «Sehr gefragt sind etwa bei Apéros die alkoholfreien Bowlen.»

Säfte im Cüpliglas

Im vegetarischen Restaurant Hiltl in Zürich wurde bis 1993 überhaupt kein Alkohol ausgeschenkt. «Schwerpunkt unseres Getränkeangebots ist eine Vielfalt an hausgemachten Eistees und Limonaden sowie frisch gepressten Säften und Smoothies», sagt Marketingleiterin Amber Turgeman. Alkoholfreie Cocktails wie der «Ipanema» mit Limette und Pfefferminze oder der «Hügo Spritz», das alkoholfreie Pendant zum «Hugo», seien ebenfalls beliebt. Ebenso verhalte es sich mit den frisch gepressten Säften im Cüpliglas als Alternative zum Prosecco.

Auch Kennern der Bar-Szene fällt der Trend auf. «In den Bars sind alkoholfreie Drinks und Cocktails gefragter als noch vor einigen Jahren», sagt Liane Arnold, Showmixerin der Barfachschule Zürich. Oft bestellt würden Limonaden etwa mit Holunder- oder Gurkengeschmack oder asiatischen Aromen.

Fit sein fürs Training sei wichtiger

Den Anti-Alkohol-Boom führt Arnold auf den Fitness-Trend zurück. «Viele junge Leute können sich am Freitagabend keinen Absturz erlauben, wenn sie am nächsten Morgen im Fitness wieder ihren Körper stählen wollen.» Andere Gäste wiederum verzichteten auf ein Feierabendbier, um sich bei der Arbeit am nächsten Tag fitter zu fühlen. Ein weiterer Grund sind laut Arnold die Alkoholkontrollen. «Mit der Alkohol-Nulltoleranz für Fahrer mit Führerausweis auf Probe wollen viele junge Leute keine Risiken eingehen.»

Amber Turgeman sieht die Gründe im gesteigerten Gesundheitsbewusstsein: «So wollen viele Menschen mittlerweile zum gesunden Essen, worauf sie grossen Wert legen, auch etwas Gesundes trinken.»

«Wein stört beim Essen»

Bei anderen «Abstinenzlern» spielt vor allem der Genuss eine Rolle. Grandits erlebt oft junge Erwachsene, die der Alkohol beim Essen stört. «Sie können sich nicht auf das Essen konzentrieren.» So seien sie etwa der Meinung, dass ein kalter Tee als Begleitung den Geschmack des Essens besser unterstütze. Die Getränke seien auch so kreiert, dass sie mit dem Aroma der Speisen korrespondierten. «Kommt in einem Gericht zum Beispiel Koriander vor, pürieren wir Koriander und mischen diesen in einen Apfelsaft.»

In einigen Lokalen ist der Anti-Alkohol-Trend aber noch nicht angekommen. Gäste, die im Zürcher Bederhof keinen Alkohol konsumieren wollen, stehen die gängigen Softdrinks zur Auswahl. «Unsere Gäste mögen es mehrheitlich traditionell. Zu einem edlen Essen ist eine Flasche Wein selbstverständlich», sagt die Serviceangestellte Hedi Egerter.

Ein Barkeeper im Restaurant Hiltl zeigt, wie man einen alkoholfreien «Ipanema» mixt:

Kräutertee statt Wein

...ist auch noch fein!

Das Rezept dazu sehen Sie am Ende der Bildstrecke.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.