Aktualisiert 28.03.2019 17:05

UN-Generalsekretär warnt

«Zum Zögern ist keine Zeit mehr»

Gemäss einem aktuellen Bericht der Weltwetterorganisation WMO ist der Meeresspiegel 2018 aussergewöhnlich stark angestiegen.

1 / 3
Auch Mega-Städte sind vom steigenden Meeresspiegel gefährdet: Dazu zählen Hongkong...

Auch Mega-Städte sind vom steigenden Meeresspiegel gefährdet: Dazu zählen Hongkong...

kein Anbieter/EPA/JEROME FAVRE
Shanghai...

Shanghai...

kein Anbieter/AP Photo/Eugene Hoshiko
oder Mumbai.

oder Mumbai.

Keystone

Der globale Mittelwert des Meeresspiegels lag nach Angaben der Weltwetterorganisation (WMO) 2018 um etwa 3,7 Millimeter über dem Wert von 2017. Der durchschnittliche Anstieg seit 1993 betrage 3,15 Millimeter pro Jahr.

«Die in diesem Bericht veröffentlichten Daten geben Anlass zu grosser Sorge», schreibt UN-Generalsekretär António Guterres in einem am Donnerstag in New York vorgestellten Bericht der WMO. Demnach seien die vergangenen vier Jahre die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen. Die globale Durchschnittstemperatur an der Oberfläche habe im Jahr 2018 rund ein Grad Celsius über dem Referenzwert für die vorindustrielle Zeit gelegen. «Zum Zögern ist keine Zeit mehr», warnte Guterres.

Werden Inseln überflutet ?

Bereits 2013 prophezeiten der Weltklimarat IPCC, dass die Meeresspiegel drohten bis zum Jahr 2100 je nach Szenario um 26 bis 82 Zentimeter zu steigen drohen. Durch den höheren Meeresspiegel könnten Inseln und flache Küstengebiete dauerhaft überflutet werden. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.