Nach Tod eines Jugendlichen: Zusammenstösse bei Beerdigung in Bahrain
Aktualisiert

Nach Tod eines JugendlichenZusammenstösse bei Beerdigung in Bahrain

In Bahrain flammen die Aufstände gegen das Regime erneut auf. Grund ist der Tod eines 16-Jährigen. Nach offiziellen Angaben starb er an Herzversagen.

Nach einer Beerdigung ist es zu Ausschreitungen in Bahrain gekommen.

Nach einer Beerdigung ist es zu Ausschreitungen in Bahrain gekommen.

Im Golfkönigreich Bahrain ist es am Freitag zu Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und hunderten Trauergästen gekommen. Diese hatten in Abu Saiba nahe der Hauptstadt Manama am Begräbnis eines 16-Jährigen teilgenommen, der von Sicherheitskräften erschossen worden war.

Die Sicherheitskräfte hätten Tränengas, Schockgranaten und Gummigeschosse eingesetzt, berichteten Augenzeugen. Der 16-jährige Ahmed Dschaber al-Kattan war am Donnerstagabend von Polizisten mit Schrotmunition aus nächster Nähe erschossen worden, als er an einem Protest in dem schiitischen Vorort Abu Saiba teilnahm.

Journalist in Bahrain attackiert

Mehrere Dutzend Jugendliche hatten gegen die Unterdrückungspolitik des sunnitischen Königshauses protestiert. Dabei setzten sie Mülltonnen in Brand und sperrten eine Strasse ab. Kattan wurde getötet, als die Polizei die Sperre räumte.

Schüsse und Tränengas in Bahrain

Teenager an «Herzversagen» gestorben

Die Behörden in Manama hatten zunächst behauptet, der Teenager sei an «Herzversagen» gestorben. Später räumten sie ein, dass er Schussverletzungen erlegen sei. Darüber hinaus kündigten sie eine Untersuchung des Vorfalls an.

Im Golfstaat Bahrain ist das Verhältnis zwischen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit und den mehrheitlich sunnitischen Behörden äusserst gespannt, nachdem das sunnitische Königshaus im Frühjahr grosse Demonstrationen für politische Reformen und mehr Gleichberechtigung mit Unterstützung saudiarabischer Sicherheitskräfte blutig unterdrücken liess. (sda)

Deine Meinung