Aktualisiert 07.12.2010 16:37

Proteste im Studio

Zuschauer-Frust bei «Schweizer Talente»

Ärger für die Live-Zuschauer von «Die grössten Schweizer Talente»: Gegen die strengen Saal-Regeln gab es bei den Aufzeichnungen Proteste.

von
David Cappellini

Wer sich «Die grössten Schweizer Talente» vor Ort anschauen wollte, fand die Show nicht nur unterhaltsam – sondern auch ganz schön nervenaufreibend. Dass das Publikum zu Beginn die Bildrechte abgibt, ist bei solchen Produktionen normal. Dass man für den Einlass aber obligatorisch E-Mail-Adresse und Telefonnummer angeben musste, empfanden viele Zuschauer als Affront – manch einer beschwerte sich. Erst recht, weil die zuständige Produktionsfirma Grundy auf das Ticket schrieb, dass die Angaben genutzt werden könnten, um Werbung zu machen – auch für «Merchandisingartikel».

Obwohl dies explizit so deklariert wurde, heisst es bei Grundy und dem Schweizer Fernsehen auf Anfrage: «Die Adressen werden nur dazu verwendet, die Zuschauer für künftige Produktionen erneut zu kontaktieren. Sie erhalten keine Werbung.» Ein Widerspruch. Auf der Eintrittskarte heisst es ausserdem explizit: «Gegen die Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit widersprechen, indem ich meinen Widerspruch an folgende Adresse schicken: ticketing@grundy-le.de.» Will heissen: Nur wer selber die Mühe auf sich nimmt, ein E-Mail zu versenden, bleibt von Promo-Mails verschont.

Doch auch sonst protestierte das Publikum gleich mehrmals – zum Teil auch lautstark. Kein Wunder: Wer einmal im Saal war, durfte nicht mehr hinaus – was knapp vier Stunden ohne Toilette und Getränke bedeutete. Und während die einen mit Sitzplätzen hinter den massiven Kameras gestraft waren, hatten auch gemeinsam angereiste Fans und Familienmitglieder ihre Mühe. Auf Geheiss der Produktionsleitung mussten sie sich oftmals verstreut auf einzelnen Sitzplätzen niederlassen, anstatt ihren Liebling zusammen anzufeuern.

Seit dem letzten Wochenende laufen die Aufzeichnungen für «Die grössten Schweizer Talente». Die Castingshow, bei der DJ BoBo, Ex-Miss-Schweiz Christa Rigozzi und Moderator Roman Kilchsperger in der Jury sitzen, läuft ab dem 29. Januar.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.