Aktualisiert 05.01.2016 16:14

Humor-FestivalZuschauer verliessen in Scharen Somuncus Show

Serdar Somuncu hat am Arosa Humor-Festival eingeschlagen wie eine Bombe. Ein Drittel der Zuschauer verliess während der Vorstellung das Zelt. Der Festivaldirektor nimmts mit Humor.

von
tab

Der Auftritt von Serdar Somuncu im Rahmen des «Best of Arosa Humor-Festival 2015». (Quelle: Facebook)

Der letzte Auftritt am Arosa Humor-Festival hatte es in sich. Der Satiriker Serdar Somuncu sorgte offensichtlich auch bei den Zuschauern im Zelt für Unbehagen. Bereits während der Vorstellung fühlten sich viele von den Aussagen des Deutschen heftig vor den den Kopf gestossen. «Und zwar dermassen, dass ein Drittel aus der Vorstellung lief», sagt Frank Baumann, Direktor des Arosa Humor-Festivals.

Er selber nimmt die Sache mit Humor: Somuncu habe zu Beginn seines Auftritts klargemacht, wer er sei und was er tue. «Er fragte das Publikum, wer ihn kenne.» Da sich sehr wenige gemeldet hätten, habe der Deutsch-Türke das Publikum vorgewarnt, dass er kein Komiker sei, sondern ein Satiriker, so Baumann. Er habe klargemacht, dass er gerne den Finger auf die Wunde lege. «Und dann hat er Vollgas gegeben.»

«Wie im Opernhaus mit Punkband»

Viele Leute hätten sich wohl auf einen Peach Weber eingestellt – «die kamen dann natürlich auf die Welt», so Baumann. Das sei keine «Judihudi»-Vorstellung mit Klamauk und «Trallalla» gewesen, sondern eine bitterernste, in Satire verpackte Standpauke.

Wer an diesem Abend keine Lust gehabt habe, sich mit dem Weltgeschehen auseinanderzusetzen und sich zuvor nicht über den Satiriker informiert hatte, sei mit Somuncus spitzer Zunge wohl überfordert gewesen. «Den Leuten ging es so, als wären sie ins Operhaus gegangen und auf der Bühne stand dann aber eine Punkband.»

«Ich stehe absolut hinter seinem Auftritt»

Im Programmheft habe aber ganz klar gestanden, was die Zuschauer an diesem Abend zu erwarten hatten. «Man hätte vielleicht vorher einen Blick hineinwerfen sollen», so Baumann. Er ist überzeugt, dass sich viele Unvorbereitete von Somuncus Aussagen ertappt fühlten oder sich selbst in seinen Vorwürfen erkannten. «Er hat nichts anderes getan, als den Menschen den Spiegel vorgehalten.»

Baumann selbst hält grosse Stücke auf Somuncu: «Der Mann ist ein grosser Künstler, nicht irgendein Clown.» Er sei smart und hochqualifiziert. Seine Satire habe zudem Niveau und sei nicht stillos. «Ich stehe absolut hinter seinem Auftritt.»

«Andreas Thiels Aussagen waren noch schärfer»

Trotzdem musste Baumann bereits mehrere Erklärungsbriefe aufsetzen. Bereits nach der Vorstellung hätten sich viele Zuschauer bei ihm beschwert. «Die Aussagen waren schwarz oder weiss – entweder die Leute waren begeistert oder absolut bestürzt», sagt der Festivaldirektor. «Die, die sich wahnsinnig geärgert haben, haben sich dermassen geärgert wie man sich nur ärgern kann, wenn man sich wahnsinnig ärgert.»

Dass das SRF den Auftritt von Somuncu nicht gezeigt hat, erstaunt Baumann. «Aus meiner Sicht waren die Aussagen von Andreas Thiel, der es ins Programm des Senders geschafft hat, viel schärfer als jene von Somuncu.» Zensur – wie es der deutsche Satiriker nennt – könne man dem SRF allerdings nicht vorwerfen. «Sie haben sich von rund 50 Minuten Aufnahmezeit für 25 entscheiden müssen», so Baumann. Bestimmt hätten sie sich so auch einige Probleme erspart. Das SRF wird den Auftritt von Somuncu auch in der zweiten Sendung am 10. Januar nicht zeigen.

Kommt Somuncu bereits nächstes Jahr wieder nach Arosa?

Das Arosa Humor-Festival selbst scheut aber offenbar keine Probleme: Derzeit wird laut Kurdirektor Pascal Jenny bereits diskutiert, ob man Somuncu nächstes Jahr wieder einladen soll. «Vielleicht sehen die Zuschauer ihn schon bald wieder, das Festival findet vom 8. bis 18. Dezember statt», so Jenny.

Mit der aktuellen Medienberichterstattung sei ja quasi schon sichergestellt, dass dann nur diejenigen die Vorstellung besuchten, die ihn auch sehen wollten. «Er hat in der Tat nur Fans oder Gegner.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.