«#SRFglobal»: Zuschauer voller Lob – Quoten bescheiden
Publiziert

«#SRFglobal»Zuschauer voller Lob – Quoten bescheiden

Im Netz loben die Zuschauer das neue Auslandsmagazin in den höchsten Tönen. Die Einschaltquoten sind trotzdem wenig berauschend.

von
fim

Das Format, das gestern spätabends auf SRF ausgestrahlt wurde, passte gut in die Vorweihnachtszeit: Unter dem Thema «Zivilcourage 2.0» stellten vier Auslandskorrespondenten des Schweizer Fernsehens ihre Alltagshelden von 2015 aus ihren Regionen vor. «Tagesschau»-Moderator Florian Inhauser führte ruhig und souverän durch die 25-minütige Sendung.

Zu den persönlichen Geschichten und Erlebnissen, die die Studiogäste teilten, erhält der Zuschauer im neuen Format auch Hintergrundinformationen, für die in anderen News-Sendungen kein Platz ist – und die Sendung schafft nicht nur einen Überblick aufs Weltgeschehen, sie spannt auch Zusammenhänge.

Ein Konzept, das ankommt. Auf Twitter sind die Zuschauer nach der vierten Ausstrahlung voll des Lobes. So meint Peter A. Brügger: «#srfglobal hat Suchtpotenzial!» Und Userin Celine Blatter schreibt: «Interessantes Setting, beeindruckende Stories und kompetente Korrespondenten.»

Trotz Lob sind die Quoten tief

Nachdem dieses Jahr am Service public und an SRF viel Kritik geübt wurde, ist der Erfolg des neusten Sendekonzepts eine Genugtuung für die Verantwortlichen. Moderator Florian Inhauser sagt: «Die grosse Resonanz auf #SRFglobal macht uns grösste Freude. Die vielen positiven Reaktionen auf Twitter zeigen uns, dass das Auslandsmagazin ein Bedürfnis abdeckt.» Und er bedankt sich via Twitter bei seinen Gästen: «Ich verneige mich vor unseren Korrespondenten, die unsere News-Sendungen so relevant und wichtig machen.»

In den Zuschauerzahlen zeigt sich die Begeisterung des Publikums nicht. Die Quoten sind bescheiden: In den ersten drei Sendungen haben im Schnitt etwas über 40'000 Zuschauer eingeschaltet. Das entspricht einem Marktanteil von gut 9 Prozent. «Für eine Special-Interest-Sendung sind wir mit den Quoten zufrieden», sagt Inhauser. Sie lägen im Rahmen der Erwartungen. Er fügt an, dass die Sendung auch online gut geklickt werde.

Deine Meinung