Zustand von US-Senator Johnson bessert sich
Aktualisiert

Zustand von US-Senator Johnson bessert sich

Hoffnung bei den US-Demokraten: Der Gesundheitszustand von Senator Tim Johnson bessert sich allmählich. Ohne ihn würden die Demokraten ihre hauchdünne Mehrheit im Senat verlieren.

Nach der Hirnoperation werde die Behandlung mit schmerzstillenden Mitteln schrittweise beendet, teilten seine Ärzte am Donnerstag mit. Johnson sei dabei, seine Augen zu öffnen, und reagiere auf seine Frau. Allerdings bleibe sein Zustand kritisch. Mitarbeiter des Politikers wollten keine Schätzung abgeben, wie lange er noch im Spital bleiben müsse.

Johnson, der am Donnerstag 60 Jahre alt wurde, war nach Symptomen eines Schlaganfalls am 13. Dezember operiert worden. Dies hat in der Demokratischen Partei die Furcht vor dem Verlust ihrer knappen Mehrheit im Senat geweckt.

Der im November neu gewählte Senat tritt erstmals am 4. Januar zusammen. Mit Johnson haben die Demokraten eine Mehrheit von 51 zu 49 Sitzen und würden damit die Macht von den Republikanern übernehmen.

Sollte der erkrankte Senator zurücktreten müssen, würde als Ersatz wohl ein Republikaner in die Kammer einziehen. Damit hätten beide Parteien je 50 Sitze.

Bei Abstimmungen, die in einem Patt enden, entscheidet die Stimme des republikanischen Vize-Präsidenten Dick Cheney, der auch Präsident des Senats ist. Sollte Johnson arbeitsunfähig sein, aber nicht sein Posten aufgeben, bliebe er formell Mitglied des Senats.

(sda)

Deine Meinung