ZVV erhöht Preise
Aktualisiert

ZVV erhöht Preise

Bus-, Tram- und S-Bahn-Fahren in der Region Zürich wird teurer. Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) hebt seine Preise per 12. Dezember 2004 um durchschnittlich 5,8 Prozent.

Die Erhöhung erfolgt nicht pauschal, sondern je nach Ticket und Abo.

Die Tarifanhebung ist die erste seit Juni 1996, wie der ZVV am Dienstag mitteilte. Mit 5,8 Prozent decke die Erhöhung nicht einmal die seither aufgelaufene Teuerung, die bis Ende 2004 etwa 7 Prozent betragen werde.

Die Vernehmlassung zu der im Oktober 2003 angekündigten Preiserhöhung verlief gemäss ZVV positiv. Eine Änderung des Tarifzonenplans war nötig: Die Gemeinden Oberglatt und Rümlang liegen neu in Zone 21 statt 11. Damit befindet sich die ganze Gemeinde Opfikon-Glattbrugg in derselben Zone.

Verschiedene Erhöhungen

Die Verteuerung trifft nicht sämtliche Fahrausweise im gleichen Ausmass. Unverändert bleiben die Preise für Einzelbillette und Tageskarten für bis zu drei Zonen mit Halbtax-Abo. Die Kurzstrecke dagegen wird teurer.

Fast gleich bleibt der Preis für Jahresabos in den Städten Zürich und Winterthur. Das persönliche 2.-Klasse-Jahresabo für 1- 2 Zonen (Zürich und Winterthur gelten als 2 Zonen) kostet statt heute 658 bloss zwei Franken mehr, nämlich 660 Franken.

Bereits für drei Zonen steigt der Preis deutlich an - von 866 auf 910 Franken. Für sämtliche Zonen ist ein Preis von 1796 Franken statt der heutigen 1698 vorgesehen.

Gekürzt werden die Rabatte für Mehrfahrten- und Tageswahlkarten: Eine Mehrfahrtenkarte für 1-2 Zonen kostet statt 18 Franken 20.60 Franken, für alle Zonen statt 71 Franken 81 Franken. Eine Tageswahlkarte für 1-2 Zonen ist neu für 41.20 statt 36 Franken zu haben. Für alle Zonen kostet sie 162 statt 142 Franken. (sda)

Deine Meinung