Lohn-Ammannsegg SO: Zwei Explosionen – Täter sprengen Geldautomat und fliehen mit Beute
Publiziert

Lohn-Ammannsegg SOZwei Explosionen – Täter sprengen Geldautomat und fliehen mit Beute

Die Kantonspolizeien Bern und Solothurn rückten in der Nacht auf Mittwoch aus, weil ein Alarm eingegangen war. Vor Ort fehlte von den Tätern jede Spur.

von
Zoé Stoller
1 / 2
Die Täter, die einen Geldautomaten sprengten, werden von der Polizei noch immer gesucht.

Die Täter, die einen Geldautomaten sprengten, werden von der Polizei noch immer gesucht.

20min/Simon Glauser
Die Täter entwischten mit der Beute und waren mutmasslich mit einem motorisierten Zweirad unterwegs.

Die Täter entwischten mit der Beute und waren mutmasslich mit einem motorisierten Zweirad unterwegs.

20min/Matthias Spicher

Zwei Explosionen weckten die Bewohnerinnen und Bewohner von Lohn-Ammannsegg in der Nacht auf Mittwoch schlagartig. Um 2.45 Uhr ging der Alarm in der Landi los. Mehrere Personen kontaktierten sofort die Kantonspolizeien Bern und Solothurn mit der Meldung, in der Nähe des Bahnhofs sei etwas explodiert und in der Folge seien mehrere Personen geflüchtet. 

Vor Ort fanden die ausgerückten Patrouillen nur noch einen zerstörten Geldautomaten – von den Täterinnen und Tätern fehlte jede Spur. Die Kantonspolizeien nahmen die Fahndung sofort auf und leiteten die Ermittlungen ein. Wegen des bei den Explosionen entstandenen Rauchs kam auch die Feuerwehr Untere Emme zum Tatort.

Flucht mit motorisiertem Zweirad – Zeugen gesucht

Die bisher unbekannte Täterschaft sprengte gemäss ersten Erkenntnissen einen im Gebäude freistehenden Geldautomaten auf. Daraufhin flüchtete sie mit der Beute vermutlich mit einem motorisierten Zweirad in Richtung Gerlafingen. Der Automat wurde vollständig zerstört und das Gebäude erlitt einen erheblichen Sachschaden.

Zusammen mit fedpol und der Bundesanwaltschaft ermittelt die Kantonspolizei Bern weiter und bittet Zeugen, sich mit Hinweisen zu melden. Auch wer in den vergangenen Tagen verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, die Kantonspolizei zu kontaktieren. 

Deine Meinung

41 Kommentare