Regionalinfo: Zwei Firmen mit gleichem Namen verwirren Kunden
Aktualisiert

RegionalinfoZwei Firmen mit gleichem Namen verwirren Kunden

Kunden erhalten Anrufe von zwei Firmen, die sich Regionalinfo nennen. Viele überweisen der falschen Firma Geld, ohne es zu merken.

von
som/ced
Die Anrufer von Regionalinfo Schweiz (ohne Bindestrich) kontaktieren auch Kunden der Firma Regionalinfo-Schweiz. (Symbolbild Keystone)

Die Anrufer von Regionalinfo Schweiz (ohne Bindestrich) kontaktieren auch Kunden der Firma Regionalinfo-Schweiz. (Symbolbild Keystone)

Kein Anbieter

Zahnärztin Dr. Judith Aufenanger aus Küsnacht ZH erhielt kürzlich einen Anruf von Regionalinfo – einer Werbefirma, die unter anderem jährlich eine Broschüre mit Inseraten von Ärzten und anderen Gesundheitsdienstleistern herausgibt.

Zumindest meldete sich eine Frau bei Aufenanger unter dem Namen dieses Unternehmens, bei dem sie seit Jahren Kundin ist: «Sie machte mir ein günstiges Angebot für zwei Inserate.» Die Zahnärztin wurde zwar stutzig, da sie gerade erst ein solches gebucht hatte: «Ich habe gefragt, ob es sich um die übernächste Ausgabe handelt.» Als die Anruferin das bejahte, sagte Aufenanger zu.

Mit oder ohne Bindestrich

Dass sie gar nicht bei ihrer Stammfirma Regionalinfo by Hartmann ein Inserat gekauft hatte, erfuhr die Zahnärztin kurz darauf – denn bald flatterte die Rechnung von eines fremden Unternehmens namens Regionalinfo Schweiz ins Haus. Aufenanger denkt nicht im Traum daran, zu zahlen: «Das ist eine bodenlose Frechheit.»

Das findet auch Hans-Peter Hartmann, Inhaber der Firma Regionalinfo by Hartmann, die im Internet unter Regionalinfo-Schweiz erreichbar ist – einziger Unterschied zum anderen Namen ist der Bindestrich. Seine Firma existiere bereits seit neun Jahren, die andere hingegen erst seit März 2016. Er fühlt sich betrogen.

Firma weist Vorwürfe zurück

«Wir sind neu im Kanton Zürich», bestätigt Patrick Schmid von Regionalinfo Schweiz. Die Betrugsvorwürfe weist er zurück: «Wir haben keinerlei Verbindung zu Herrn Hartmann und werden unsere Broschüre definitiv herausbringen – die erste Auflage voraussichtlich im August.» Die Verwirrung um die Namen sei entstanden, da es sich bei Regionalinfo-Schweiz lediglich um Hartmanns Domain-Namen handle. Der Firmenname laute dagegen Regionalinfo by Hartmann. Würde Hartmann sich am Telefon so zu erkennen geben, wäre der Fall klar, sagt Schmid.

Dass man bei dessen Kunden gelandet sei, sei reiner Zufall. Man habe versucht, in Zürich telefonisch Neukunden anzusprechen. Schmid: «Darunter waren auch einige von Regionalinfo by Hartmann. Das haben wir erst im Nachhinein erfahren.»

Strafanzeige eingereicht

Hartmann hingegen spricht von Tausenden Kunden, die einen Anruf bekommen hätten: «Unser Ruf ist beschädigt und wir erlitten finanzielle Einbussen.» Denn viele seiner Kunden hätten an Regionalinfo Schweiz bezahlt. Deshalb hat sich Hartmann entschieden, Strafanzeige wegen unlauteren Wettbewerbs und Betrugs einzureichen. Die Kantonspolizei Solothurn bestätigt den Eingang der Anzeige.

Schmid wusste noch nichts von der Anzeige, als ihn 20 Minuten erreichte. Er lässt jedoch durchblicken: Falls Hartmann juristische Schritte einleite, werde man nachziehen.

Konsumentenschützerin rät: Nicht zahlen

Den betroffenen Kunden rät Konsumentenschützerin Sara Stalder, unter keinen Umständen zu zahlen – auch nicht, falls Mahnungen oder Betreibungen eintreffen. «Mit dem Namen wird bewusst Verwirrung gestiftet. Die Kunden werden in einem falschen Glauben gelassen, ohne Bemühung zur Klärung.»

Leider komme es oft vor, dass neue Firmen sich den Namen bekannter Unternehmen zu eigen machen oder deren Geschäftsmodell imitieren würden. «Auch der Name der SKS ist immer wieder Ziel der Nachahmer-Masche», sagt die Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz.

Deine Meinung