Monte Rosa - Zwei Frauen erfrieren in den Walliser Alpen
Publiziert

Monte RosaZwei Frauen erfrieren in den Walliser Alpen

An der italienisch-schweizerischen Grenze sind zwei italienische Berggängerinnen erfroren. Sie hatten einen Alarm abgesetzt, aber die Retter kamen wegen schlechtem Wetter zu spät.

1 / 4
Martina Svilpo und Paola Viscardi starben im Hochgebirge an Unterkühlung.

Martina Svilpo und Paola Viscardi starben im Hochgebirge an Unterkühlung.

Bild privat
Die Bergrettung konnte die Frauen wegen schlechten Wetters erst nach Stunden erreichen.

Die Bergrettung konnte die Frauen wegen schlechten Wetters erst nach Stunden erreichen.

Arma dei Carabinieri e Guardia di Finanza
Die Frauen starben am Monte-Rosa-Massiv.

Die Frauen starben am Monte-Rosa-Massiv.

Wikipedia/TobiasBender

Zwei Frauen sind in den Alpen an der italienisch-schweizerischen Grenze, auf mehr als 4000 Metern Höhe, erfroren. Ein Mann sei unterkühlt und mit Erfrierungen, in der Nacht zu Sonntag, in ein Krankenhaus in der Schweiz geflogen worden, teilten die Bergretter des Aostatals im Nordwesten Italiens mit.

Die Drei waren auf der italienischen Seite des Massivs, unterhalb der 4215 Meter hohen Vincent-Pyramide in den Walliser Alpen, beim Aufstieg zum Balmenhorn, wetterbedingt in Schwierigkeiten geraten und hatten einen Notruf abgesetzt, wie die «Tiroler Tageszeitung» berichtet. Teams des Bergrettungsdienstes im Aostatal starteten eine Suchaktion, die jedoch vom schlechten Wetter behindert wurde. Ein Helikopter der Air Zermatt entdeckte die Gruppe zwar, konnte aber nicht landen. So machte sich eine Rettungskolonne zu Fuss, von der Mantova-Hütte aus, auf den Weg.

Erst gegen 21 Uhr erreichten sie die in Not geratenen Bergsteigerinnen – zu spät. Eine der beiden Frauen starb noch vor Ort, die andere später in der Mantova-Hütte. Ein Arzt hatte noch vergeblich versucht, sie wiederzubeleben.

Opfer unterrichtete im Wallis Biologie

Wie «La Reppublica» berichtet, handelt es sich bei den zwei Todesopfern um die Piemonteserinnen Martina Svilpo (29) und Paola Viscardi (28), beide aus Ossola. Letztere soll an einem Gymnasium im Wallis als Biologie-Lehrerin gearbeitet haben. Ihr 27 Jahre alter Begleiter Valerio Zolla wurde mit schweren Erfrierungen ins Spital gebracht.

Die Temperatur lag nachts bei minus vier Grad. Da aber der Wind laut italienischen Meteorologen mit 80 Stundenkilometern wehte, dürfte die gefühlte Temperatur bei etwa -15 Grad gelegen haben. Obwohl die Frauen gut ausgerüstet waren, hatten sie bei diesen Bedingungen keine Chance.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/trx)

Deine Meinung