Zürich: Zwei Frauen wegen Verdachts auf Menschenhandel verhaftet

Publiziert

ZürichZwei Frauen wegen Verdachts auf Menschenhandel verhaftet

Zwei Ungarinnen werden verdächtigt, gezielt junge Frauen angeworben und diese in der Prostitution auf dem illegalen Strassenstrich in Zürich ausgebeutet zu haben.

von
Anna Ehrensberger
1 / 4
Bei einer Hausdurchsuchung im Zürcher Kreis 4 wurden am Dienstag zwei Frauen verhaftet. 

Bei einer Hausdurchsuchung im Zürcher Kreis 4 wurden am Dienstag zwei Frauen verhaftet. 

20min/Michael Scherrer
Sie stehen im Verdacht, als Teil eines kriminellen Netzwerks in Ungarn gezielt junge Frauen angeworben und diese in der Prostitution auf dem illegalen Strassenstrich in Zürich ausgebeutet zu haben.

Sie stehen im Verdacht, als Teil eines kriminellen Netzwerks in Ungarn gezielt junge Frauen angeworben und diese in der Prostitution auf dem illegalen Strassenstrich in Zürich ausgebeutet zu haben.

20min/Celia Nogler
Der heutigen Aktion ging eine intensive Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden von Ungarn, von Europol sowie von Eurojust voraus.

Der heutigen Aktion ging eine intensive Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden von Ungarn, von Europol sowie von Eurojust voraus.

20min/Celia Nogler

Darum gehts

  • Im Zürcher Kreis 4 wurden am Dienstag zwei Frauen verhaftet.

  • Die zwei Ungarinnen stehen im Verdacht auf Menschenhandel. 

  • Für sie wurde Untersuchungshaft beantragt.

Im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung hat die Stadtpolizei Zürich am Dienstag im Kreis 4 eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Dabei wurden zwei Frauen verhaftet.  Die beiden Frauen, eine 29-jährige Ungarin und eine 30-jährige Ungarin, stehen im Verdacht, als Teil eines kriminellen Netzwerks in Ungarn gezielt junge Frauen angeworben und diese in der Prostitution auf dem illegalen Strassenstrich in Zürich ausgebeutet zu haben. Laut einer Mitteilung sollen die aus ärmlichen Verhältnissen stammenden Opfer sich dabei unter ständiger Kontrolle durch die Beschuldigten befunden haben.

Auch in Ungarn kam es zu Verhaftungen

Die Staatsanwaltschaft II des Kantons Zürich führt ein Strafverfahren gegen die beiden beschuldigten Frauen wegen des Verdachts auf Menschenhandel und Förderung der Prostitution. Für die beiden Frauen wird Untersuchungshaft beantragt. Bis zu einem rechtskräftigen Verfahrensabschluss gilt die Unschuldsvermutung. 

Der heutigen Aktion ging eine intensive Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden von Ungarn, von Europol sowie von Eurojust voraus. Im Zuge der heutigen länderübergreifenden Aktion kam es auch in Ungarn zu mehreren Hausdurchsuchungen und Verhaftungen. 

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Zwangsprostitution und/oder Menschenhandel betroffen?

Hier findest du Hilfe:

ACT 212, Nationale Meldestelle gegen Menschenhandel, Tel. 0840 212 212

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung