Aktualisiert 09.08.2015 10:52

Gabriel und Schweiger

Zwei Freunde gemeinsam gegen Fremdenhass

Gegen rechte Hetze und für Flüchtlinge bündeln der deutsche Vize-Kanzler Sigmar Gabriel und Schauspieler Til Schweiger ihre Energie. Doch das Promi-Duo kriegt auch Gegenwind.

von
bee

«Intensives und gutes Gespräch»: Der deutsche Vize-Kanzler Sigmar Gabriel postet ein Bild von sich und Schauspieler Til Schweiger auf Facebook.

Im Weinglas vor Sigmar Gabriel: nur Wasser. Til Schweiger wirkt abgekämpft in seinem grauen T-Shirt – Glamourfaktor null. Beide schauen skeptisch. «Ernste Gesichter zu einem ernsten Thema», heisst es am Samstag auf der Facebook-Seite des SPD-Chefs zu einem Foto, das ihn in einem Berliner Club neben dem Filmstar zeigt. «Wir haben Planungen für Flüchtlinge und gegen rechtsradikale Hetze besprochen. Es war ein sehr intensives und gutes Gespräch.»

Da scheien sich zwei gefunden zu haben. Führen selbstbewusst Regie, reden Tacheles, raufen gern, geraten auch mal in Rage. Schon vor der neuen Männerfreundschaft hatten der 51-jährige Schweiger und der 55-jährige Gabriel einiges gemeinsam. Beide werfen sich mit Hingabe in die Schusslinie – der eine als «Tatort«-Haudrauf Nick Tschiller, der andere an der Spitze einer zum internen Kleinkrieg neigenden Volkspartei.

Beide wissen Macht und Einfluss zu nutzen – als Regisseur von Kino-Kassenschlagern oder als wichtigster Minister im Kabinett. Beide sind nicht gerade öffentlichkeitsscheu in eigener Sache – die Zeitungen mit den dicken Buchstaben immer fest im Blick.

Zwei Alpha-Tiere finden sich

«Bäm!!! Der Vizekanzler hat sich gemeldet! Und er hat sich eine halbe Stunde an seinem Feierabend meinen Frust angehört....» – der Eintrag auf Schweigers Seite liess Ende Juli vermuten, dass zwei Alpha-Tiere zueinanderfinden.

Gabriel, dem einst unter dem Spitznamen «Siggi Pop» eine Affinität zum Showgeschäft nachgesagt wurde, äusserte sich lobend via «Bild»: «Til Schweiger setzt Zeichen. Und gibt in den sozialen Medien vielen eine Stimme, die sich Sorgen machen über Hass und Gewalt gegen Fremde und Schwache. Auf seine Art und mit seinen Worten. Deutlich und für jedermann verständlich.»

Man habe «am Telefon einen Anfang gemacht und verabredet, das Gespräch fortzusetzen. Auch um gemeinsame Wege zu finden, etwas gegen Fremdenhass und Gewalt zu tun.» Dies ist nun offensichtlich am Freitag geschehen.

Umstrittenes Hilfsprojekt

Es wird dabei nicht nur um Schweigers Auftritt gegen Neonazi-Umtriebe und anonyme Anfeindungen im Netz («Verpisst Euch von meiner Seite, empathieloses Pack!») gegangen sein. Sondern auch um sein neues Hilfsprojekt: ein «Vorzeige-Flüchtlingsheim» in Osterode am Harz – ganz in der Nähe von Gabriels Geburtsort Goslar.

Beide waren laut «Bild«-Politikchef Bela Anda schon durch die SPD-Mitgliedschaft von Schweigers Vater politisch verbandelt – jetzt also auch im Kampf gegen Rechts?

Till Schweiger redet mit der ARD über Flüchtlinge und persönliche Anfeindungen

(Video: Youtube/ARD)

Erwartungsgemäss feiern nicht alle das Promi-Duo. So lässt sich unter Gabriels Facebook-Fotopräsentation neben den obligatorischen Hass-Attacken auch mancher Spott («Zwei sehr schlechte Schauspieler») finden.

Dem Komödien-Regisseur nehmen nicht alle sein Polit-Engagement ab, viele halten ihn zuvorderst für einen Selbstdarsteller. Und das Migrations-Bundesamt mischt sich ein, indem es Schweiger vor Alleingängen in Osterode warnt: «Eine Unterkunft hinsetzen und dann läuft es – ganz so einfach ist es dann doch nicht», sagt Behördenchef Manfred Schmidt über das Flüchtlingsheim-Projekt.

Gabriel hat mit seinen Aussagen zur Flüchtlingspolitik derweil Ärger in der eigenen Partei. Der Vorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt, Aziz Bozkurt, bemängelt im «Spiegel», die Vorschläge der SPD-Spitze wirkten «leider kopflos». Adressat dieser Kritik: der Parteichef. (bee/sda)

Til Schweiger baut eigenes Flüchtlingsheim

Der deutsche Filmstar Til Schweiger will bei der Lösung des Flüchtlingsproblems ein Zeichen setzen und ein «Vorzeige-Flüchtlingsheim» errichten. Dafür hat der 51-Jährige zusammen mit Freunden die Rommel-Kaserne in Osterode am Harz im deutschen Bundesland Niedersachsen gekauft. Diese soll zu einem Flüchtlingszentrum umgebaut werden.

Für sein Engagement hatte Schweiger viel Zuspruch bekommen, aber auch Kritik geerntet. «Eine Unterkunft hinsetzen, und dann läuft es – so einfach ist es dann doch nicht», sagt Manfred Schmidt, Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in der «Welt». Schmidt fordert vom Schauspieler eine Zusammenarbeit mit der Behörde. Gleichzeitig räumt er ein: «Das Gute ist, das ein Prominenter wie Til Schweiger der Bevölkerung zeigt: Ich kümmere mich um Flüchtlinge. Das ermuntert viele, sich in dem für sie möglichen Masse einzubringen.» (bee)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.