Wegen giftigen Blaualgen: Zwei Hunde sterben nach Spaziergang am Greifensee 

Publiziert

Wegen giftigen BlaualgenZwei Hunde sterben nach Spaziergang am Greifensee 

Im Kanton Zürich sind kürzlich zwei Hunde verstorben. Grund dafür waren Blaualgen im Greifensee. 

von
Shila Ochsner
1 / 4
Im Tierspital Zürich sind zwei Hunde nach einem Spaziergang am Greifensee verstorben. 

Im Tierspital Zürich sind zwei Hunde nach einem Spaziergang am Greifensee verstorben. 

Tamedia/Urs Jaudas
In der Vergangenheit kam es zu ähnlichen Vorfällen. In Schmerikon SG starben letzten Sommer sechs Hunde wegen Blaualgen im Zürichsee.

In der Vergangenheit kam es zu ähnlichen Vorfällen. In Schmerikon SG starben letzten Sommer sechs Hunde wegen Blaualgen im Zürichsee.

20min/Taddeo Cerletti
Daraufhin montierte die Gemeinde vorübergehend Warnschilder.

Daraufhin montierte die Gemeinde vorübergehend Warnschilder.

20min/Taddeo Cerletti

Darum gehts

Die Saison der Blaualgen hat wieder begonnen. Im Tierspital Zürich sind zwei Hunde nach einem Spaziergang am Greifensee verstorben. Das bestätigt die Kantonspolizei Zürich auf Anfrage. «Beide Hunde waren zuvor im Wasser», erklärt Sprecher Florian Frei.

Die Polizei warnt nun auf Social Media. In einem Facebook-Post heisst es: «Ist das Wasser trüb, weist es Öl ähnliche Schlieren auf oder ist es flockig, sollten Mensch und Hund nicht baden. Auch sollten Hunde nur sauberes und klares Wasser trinken. Blaualgen können in erhöhter Konzentration giftig sein und gesundheitliche Probleme verursachen.»

Ähnliche Vorfälle in der Vergangenheit

In der Vergangenheit kam es zu ähnlichen Vorfällen. In Schmerikon SG starben letzten Sommer sechs Hunde wegen Blaualgen im Zürichsee. Daraufhin montierte die Gemeinde vorübergehend Warnschilder. Ein Jahr zuvor kamen sechs Hunde wegen Blaualgen im Neuenburgersee ums Leben. In der Folge rieten die Behörden davon ab, im Neuenburgersee zu baden und verhängten für den Strandabschnitt zwischen der Areuse-Mündung und Colombier ein Badeverbot. 

Blaualgen

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22 (bei Notfällen)

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel.  079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00


Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Schweizer Tierschutz (anonym möglich)

Deine Meinung

21 Kommentare