Illegaler Handel: Zwei Hunde- und Katzenhändler in Genf festgenommen
Publiziert

Illegaler HandelZwei Hunde- und Katzenhändler in Genf festgenommen

In Genf wurden zwei mutmassliche Händler verhaftet, die Tiere illegal in die Schweiz gebracht hatten, um sie für mehrere tausend Franken im Internet zu verkaufen.

In Genf gelang ein Schlag gegen mutmassliche Hunde- und Katzenhändler. (Symbolbild)

In Genf gelang ein Schlag gegen mutmassliche Hunde- und Katzenhändler. (Symbolbild)

Pixabay

Zwei mutmassliche Hunde- und Katzenhändler sind am Montag in Genf festgenommen worden. Sie werden verdächtigt, mindestens 24 Welpen und fünf Katzenjunge illegal in die Schweiz gebracht zu haben. Die Tiere verkauften sie für mehrere Tausend Franken im Internet.

Die unbekannte Herkunft der Tiere sei durch einen Schweizer Herkunftsnachweis gewaschen worden, teilte das Genfer Departement für Sicherheit, Arbeit und Gesundheit am Donnerstag mit. Bei der Verhaftung auf frischer Tat wurden im Auto der Beschuldigten zwei nicht identifizierte Katzen sowie rumänische Impfpässe gefunden.

Der Verhaftung der beiden Personen waren monatelange Ermittlungen vorausgegangen. Eine der beiden ist ein Wiederholungstäter. Sie verkauften vor allem Malteser-Hunde und Jungtiere verschiedener anderer Rassen. Die Tiere unbekannter Herkunft wurden nachträglich von Genfer Tierärzten mit Schweizer Mikrochips versehen.

Lukratives Geschäft

Der illegale Handel mit Haustieren boomt. Nach Angaben des Schweizer Tierschutzes (STS) kann die hiesige Hundezucht den Bedarf an Junghunden, insbesondere der Modehündchen, wie beispielsweise Chihuahuas, Möpse und Französische Bulldoggen schon seit Jahren selbst nicht decken.

Deshalb ist die Schweiz für den Welpenhandel ein lukratives Land. Die Gewinnmarge für ausländische Händler liegt bei durchschnittlich 1000 Franken pro Hund.

Gemäss der Hundedatenbank Amicus leben in der Schweiz derzeit registrierte 524'000 Hunde. Jeder zweite Hund stammt laut STS aus dem Ausland.

Risiko von Tollwut

Die Genfer Behörden weisen darauf hin, dass der illegale Handel mit Haustieren ein lukrativer Markt sei, der zum Nachteil des Tieres betrieben werde. Der Käufer setzt sich vielen Risiken aus, darunter auch dem tödlichen Risiko der Tollwut.

Die Behörden mahnen deshalb zur Vorsicht: Es sei wichtig, sich vor dem Kauf eines Haustieres im Internet zu informieren und den Umgang mit Fremden zu vermeiden.

(SDA/zoe)

Deine Meinung