Zwei Kinder hinterliessen eine Spur der Verwüstung
Aktualisiert

Zwei Kinder hinterliessen eine Spur der Verwüstung

Ein 8-jähriger Knabe und ein 9-jähriges Mädchen verwüsteten am Sonntagnachmittag die Bäckerei Börner.

von
Regina Ryser

Miriam Börner staunte nicht schlecht, als sie am Sonntag um 17.30 Uhr in die Backstube kam. Brotteig und Eier klebten an den Decken und Wänden, Scherben, Eier und Pinsel lagen verstreut auf dem Boden der Bäckerei im ersten Stock des Hauses. Damit nicht genug: Die Einbrecher hatten auch im Mehllager zugeschlagen. Dort schlitzten sie etliche 25-Kilogramm-Säcke auf. «Es herrschte das Chaos», sagt die 35-Jährige und schüttelt den Kopf.

Verwüstet hatten die Bäckerei an der Kanzleistrasse 15 zwei Schweizer Kinder aus der Nachbarschaft, ein 8-jähriger Knabe und ein 9-jähriges Mädchen. Laut der Eigentümerin entstand ein Schaden von 15000 bis 20000 Franken. «Ich bin fassungslos über diese Tat», so Börner. Erklären kann sie sich den Einbruch nicht: «Ich habe die beiden Kinder vorher noch nie gesehen.» Von der Kantonspolizei habe sie erfahren, dass der 8-jährige Knabe bereits bei der Polizei bekannt sei. In ihr Unverständnis mischt sich Angst: «Am liebsten würde ich einen hohen Stacheldraht um unsere Liegenschaft ziehen», meint sie. Damit die Kunden trotz des Einbruchs gestern frische Brötchen auf den Tisch bekamen, hat ein Reinigungsinstitut ab 22 Uhr fast zwei Stunden lang geputzt. Drei Kehrichtwagen transportierten den Müll ab.

Deine Meinung