Zwei Kleinbasler Beizen müssen früher schliessen
Aktualisiert

Zwei Kleinbasler Beizen müssen früher schliessen

Zwei Kleinbasler Restaurants, deren Gäste seit Monaten zunehmend an den Nerven der Anwohnerschaft zerrten, müssen ab sofort nachts früher schliessen.

Eine Beiz im Gundeli-Quartier ist mangels qualifizierter Betriebsleitung geschlossen worden.

Der «Schwarzer Bären» sowie die «Brauerzunft» an der Rheingasse müssen bis auf weiteres wochentags um ein Uhr früh und von Freitag bis Sonntag um zwei Uhr dicht machen, wie das Sicherheitsdepartement am Freitag mitteilte. Grund für diese «Betriebseinschränkungen» seien sich häufende Reklamationen.

Gäste hätten sich noch in der späten Morgenstunden grölend vor diesen Lokalen aufgehalten, wird erklärt. Mehrmals seien auch Scheiben in benachbarten Liegenschaften eingeschlagen worden. Nun sei ein «runder Tisch» mit Hauseigentümern, Beizenbetreibern, Nachbarn und Behörden anberaumt worden.

Diese Verfügungen seien die ersten der Art seit Inkrafttreten des neuen, etwas weniger liberalen Gastwirtschaftsgesetzes, sagte ein SiD-Sprecher auf Anfrage. Aber schon früher, noch zu voll liberalisierten Zeiten, habe es gegebenenfalls Einschränkungen gegeben.

Vor einer Woche haben die Behörden ferner das Restaurant «Grill Pub Bar» im Gundeldinger-Quartier «bis auf weiteres» geschlossen. Ende Juni habe man bei der Inhaberschaft angemahnt, für den Betrieb eine Person mit den notwendigen Bewilligungen anzustellen, was nicht erfolgt sei.

Auch die Disco «Prince» im Dreispitzgebiet bleibe geschlossen, bis Sicherheits- und betriebliche Mängel behoben sind. Der Tanzschuppen war dicht gemacht worden, nachdem dort ein Reizgas- Anschlag verübt worden war. (sda)

Deine Meinung