15.07.2020 13:49

Polizeimeldungen OstschweizZwei Lenkerinnen beschimpfen sich auf Autobahn mit Fingerzeigen

Auf der Autobahn A13 bei Maienfeld GR sind sich am Wochenende zwei Autofahrerinnen (23 und 28) in die Quere gekommen. Sie beschuldigen sich gegenseitig. Die Polizei sucht Zeugen.

von
Michel Eggimann
1 / 76
Maienfeld GR, 11.07.2020: Auf der Südspur der Autobahn A13 soll es am Samstagabend zu Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz sowie zu Beschimpfung und Nötigung gekommen sein. Zwei Lenkerinnen im Alter von 23 und 28 Jahren sind sich in die Haare gekommen und haben sich mit Fingerzeigen beschimpft. Ihre Aussagen sind widersprüchlich. Die Kantonspolizei Graubünden sucht Zeugen.

Maienfeld GR, 11.07.2020: Auf der Südspur der Autobahn A13 soll es am Samstagabend zu Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz sowie zu Beschimpfung und Nötigung gekommen sein. Zwei Lenkerinnen im Alter von 23 und 28 Jahren sind sich in die Haare gekommen und haben sich mit Fingerzeigen beschimpft. Ihre Aussagen sind widersprüchlich. Die Kantonspolizei Graubünden sucht Zeugen.

Kapo GR
Gachnang TG, 11.07.2020: Ein bisher unbekannter Lenker verursachte auf der Autobahn A7 einen Selbstunfall und beschädigte die Leitplanke. Anschliessend setzte der Verursacher die Fahrt fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Beim Verursacherfahrzeug handelt es sich um einen Maserati GranTurismo, dessen Heck inklusive der linken Heckleuchte beschädigt sein muss. Die Polizei sucht Zeugen.

Gachnang TG, 11.07.2020: Ein bisher unbekannter Lenker verursachte auf der Autobahn A7 einen Selbstunfall und beschädigte die Leitplanke. Anschliessend setzte der Verursacher die Fahrt fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Beim Verursacherfahrzeug handelt es sich um einen Maserati GranTurismo, dessen Heck inklusive der linken Heckleuchte beschädigt sein muss. Die Polizei sucht Zeugen.

Kapo TG
Hundwil AR, 13.7.2020: Am Montagnachmittag ist im Weiler Häldeli eine Scheune in Brand geraten. Angehörige der Feuerwehren Hundwil und Herisau sind sofort ausgerückt und konnten den Brand löschen. Die im Schuppen gelagerten Farb- und Lösemittel sowie der abgelegene Standort erschwerten die Brandbekämpfung. Eine Frau wurde wegen Verdachts auf eine mögliche Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Hundwil AR, 13.7.2020: Am Montagnachmittag ist im Weiler Häldeli eine Scheune in Brand geraten. Angehörige der Feuerwehren Hundwil und Herisau sind sofort ausgerückt und konnten den Brand löschen. Die im Schuppen gelagerten Farb- und Lösemittel sowie der abgelegene Standort erschwerten die Brandbekämpfung. Eine Frau wurde wegen Verdachts auf eine mögliche Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Kantonspolizei AppenzellAppenzell Ausserrhoden

Polizeimeldungen Ostschweiz

  • Du findest hier aktuelle Polizeimeldungen aus den Kantonen St. Gallen, Thurgau, Graubünden, Glarus, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und dem Fürstentum Liechtenstein.

Zwischen den Autobahnanschlüssen Sargans und Landquart auf der Südspur der A13 sind sich am Samstagabend, gegen 18.45 Uhr, zwei Autofahrerinnen in die Haare geraten. Die beiden involvierten Autolenkerinnen im Alter von 23 und 28 Jahren wurden von der Polizei befragt. Ihre Aussagen seien aber widersprüchlich. Bei den Autos handelt es sich laut der Kantonspolizei Graubünden um einen weissen VW Polo und einen schwarzen Mercedes CLA.

Die Kantonspolizei Graubünden sucht Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, dass zu dieser Zeit auf der A13 rechts überholt und dann scharf vor dem anderen Fahrzeug wieder eingebogen sowie abgebremst und in Schlangenlinie gefahren wurde? Die Lenkerinnen der beiden Fahrzeuge dürften sich zudem durch Fingerzeige beschimpft haben. Personen, die Angaben zu den Vorfällen machen können, werden gebeten sich beim Verkehrsstützpunkt Chur (Telefon 081 257 72 50) zu melden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.