Aktualisiert 27.11.2019 08:48

Atlantik überquerenZwei Ruderer nehmen 1800 Nusstörtli mit

Zwei Zürcher werden ab Dezember wochenlang rudern. Da sie dabei viele Kalorien verbrennen werden, haben sie viel Essen dabei.

von
tam

Die beiden Zürcher erklären das Boot – darunter auch das WC. (Video: Janic Spinas)

Vier Stunden aufs Velo mit nur einem Joghurt im Magen – das Trainingsprogramm von Florian Ramp (42) und Dominic Schaub (28) ist hart, doch wenn sie ihr Ziel erreichen wollen, müssen sie es befolgen. Die beiden Ruderer, die beide im GC-Ruderclub sind und auch schon Schweizermeistertitel gewonnen haben, wollen bei der Talisker Whisky Atlantic Challenge im Zweierboot den Atlantik überqueren. Sie sind laut eigenen Angaben das erste Schweizer Zweierteam, das sich dieser etwa 4800 Kilometer langen Herausforderung stellt.

Dafür haben sie in den vergangenen Monaten rund 15 Stunden pro Woche trainiert. «Das schlug teilweise sehr aufs Gemüt, aber ich dachte immer daran, dass es mir auf See helfen wird, wenn ich gut vorbereitet bin», sagt Ramp. Zu dieser Vorbereitung gehört auch eine Ernährungsumstellung. Statt Kohlenhydrate gibt es Fett. Nur deswegen könne der Körper die Anstrengung bewältigen: «Wir rechnen mit einer Energiezufuhr von 7300 Kilokalorien täglich.» Das ist etwa das Dreifache der empfohlenen Tagesration für Nicht-Sportler.

Richtiges Essen für die Motivation

Um diesen Bedarf zu decken, braucht es viel Vorräte. Insgesamt 200 Kilogramm Essen laden die beiden Zürcher vor der Abfahrt aufs Boot. «Viele Teams setzen auf gefriergetrocknete Nahrung, wir aber nehmen mehrheitlich richtiges Essen mit, um uns zu motivieren», sagt der gelernte Koch Ramp. Sie haben neben den Instant-Beuteln auch Nüsse, Käse, Würste und Stocki dabei. Auch eine weitere Schweizer Spezialität ist mit an Bord: 1800 Nusstörtchen. Das macht 22 pro Person und Tag. Trotz der vielen Vorräte rechnen die beiden Sportler mit einem Gewichtsverlust von etwa 10 bis 15 Kilogramm pro Person.

1 / 15
Dominic Schaub (28) und Florian Ramp (42) wollen im Zweierboot den Atlantik überqueren.

Dominic Schaub (28) und Florian Ramp (42) wollen im Zweierboot den Atlantik überqueren.

X-Bionic
Dafür haben die beiden Zürcher in den vergangenen Monaten viel trainiert.

Dafür haben die beiden Zürcher in den vergangenen Monaten viel trainiert.

Torsten Maas
Das Training können Sie gebrauchen, die Strecke beträgt 4800 Kilometer.

Das Training können Sie gebrauchen, die Strecke beträgt 4800 Kilometer.

Torsten Maas

Ursprünglich wollten Ramp und Schaub, der eben mit seinem Wirtschaftsstudium fertig geworden ist, als Viererteam in See stechen. Doch sie fanden keine geeigneten Mitstreiter. «Mehrere Ruder-Kollegen haben abgesagt, andere sind körperlich nicht in der nötigen Verfassung.» Diese ist zwingend, denn um die Strecke von 4800 Kilometern in den geplanten 40 Tagen zu absolvieren, braucht es viel Durchhaltewillen. «Jeder rudert pro Tag etwa 15 Stunden, Schlaf gibt es maximal 2,5 Stunden am Stück – und am Mittag brennt die Sonne auf den Kopf.»

Auf hitzige Stimmung vorbereitet

Das kann schnell zu hitziger Stimmung führen. Doch dafür haben die beiden Ruderer vorgesorgt. «Für den Fall, dass wir uns auf die Nerven gehen, sind die Aufgaben an Bord klar verteilt, sodass keine Diskussionen entstehen und das Weiterkommen trotz allem sichergestellt ist.» Zudem würden sie dann den Rhythmus umstellen und nicht mehr miteinander rudern, sondern nur noch im Wechsel. «So können wir uns einige Tage aus dem Weg gehen.»

Es gibt aber noch eine andere Gefahr: Unwetter, die das Boot durchschütteln und zum Kentern bringen können. «Wir sind jederzeit am Boot befestigt», versichert Familienvater Ramp, der für das Abenteuer unbezahlten Urlaub nimmt. Das habe er seiner Frau versprochen. Und noch etwas hat er ihr gesagt, um sie vom Vorhaben zu überzeugen: «Wenn ich braungebrannt und in Bestform in der Karibik ankomme, machen wir einen Monat Strandferien.» Doch müssten er und sein Teampartner nun zuerst über den Atlantik rudern.

Challenge

Die Talisker Whisky Atlantic Challenge gilt als eines der härtesten Ruderrennen der Welt. Ab dem 12. Dezember wollen über 30 Teams den Atlantik überqueren – etwa 4800 Kilometer in 30 bis 90 Tagen von La Gomera in Spanien zur Karibikinsel Antigua. Das Projekt kostet die beiden Zürcher rund 168'000 Franken, wobei die Hälfte davon wurde ins Boot investiert. Während der Reise werden die beiden regelmässig von ihrem Abenteuer berichten.

Neben den beiden Zürchern gibt es weitere Schweizer Beteiligung. Gabi Schenkel nimmt allein teil. Mit dabei ist auch ein Deutsch-Schweizer Viererteam um Tatjana Aristilde Giro, Astrid Schmid, Carla Lemm und Sandra Hoenig.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.