06.02.2019 11:17

Tödlicher Pferde-Crash auf A3

Zwei Schwarzarbeiter sassen im Unfallauto

Ein Autofahrer kollidierte auf der A3 mit zwei Pferden – er und die Tiere starben. Nun wurde bekannt, dass zwei weitere Männer im Auto sassen.

von
fss
1 / 4
Zwei Pferde sowie der Lenker eines Personenwagens sind auf der Autobahn A3 bei Wollerau ums Leben gekommen.

Zwei Pferde sowie der Lenker eines Personenwagens sind auf der Autobahn A3 bei Wollerau ums Leben gekommen.

Kapo Zürich
Trotz sofort eingeleiteter Reanimation durch die ausgerückten Rettungskräfte verstarb der Personenwagenlenker noch auf der Unfallstelle.

Trotz sofort eingeleiteter Reanimation durch die ausgerückten Rettungskräfte verstarb der Personenwagenlenker noch auf der Unfallstelle.

BRK/News
Der 53-jährige Mann war kurz vor 4 Uhr auf der Autobahn A3 Richtung Zürich unterwegs gewesen.

Der 53-jährige Mann war kurz vor 4 Uhr auf der Autobahn A3 Richtung Zürich unterwegs gewesen.

google maps

Am Sonntag kurz vor 4 Uhr fuhr ein 53-jähriger Automobilist auf der Autobahn A3 Richtung Zürich. Ungefähr einen Kilometer nach dem Blatt-Tunnel bei Wollerau SZ kollidierte er mit zwei frei laufenden Pferden.

Trotz sofort eingeleiteter Reanimation durch die ausgerückten Rettungskräfte verstarb der Lenker des VW noch auf der Unfallstelle. Auch die beiden Tiere kamen beim heftigen Zusammenprall ums Leben.

Illegale Arbeiter

Wie der «Blick» schreibt, sass beim Unfall allerdings nicht nur der tödlich verunglückte Lenker im Auto. Auch zwei Mitarbeiter des Mannes, der eine Reinigungsfirma führte, sassen im Fahrzeug. Als die Polizei am Unfallort eintraf, fehlte von den beiden Männern allerdings jede Spur.

Erst am nächsten Tag wurde klar, dass die Männer den Unfallort vorzeitig verlassen hatten. Von der Oberstaatsanwalt heisst es: «Ein anfänglicher Verdacht wegen unterlassener Hilfeleistung hat sich nicht erhärtet.»

Im Laufe der Untersuchungen kam zutage, dass die beiden Männer ohne Arbeitsbewilligung im Unternehmen für das Opfer gearbeitet hatten. Nun liegt der Fall beim Migrationsamt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.