Aktualisiert

AuffahrtsstauZwei Stunden Wartezeit am Gotthard

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude und so konnten sich am Auffahrtsmorgen die Reisenden gen Süden vor dem Gotthardtunnel zwei Stunden zusätzlich auf ihren Urlaub freuen.

Seit Mittwochmittag stauen sich die Autos bereits am Gotthardnordportal. Staufrei war die A2 lediglich zwischen 3 und 6 Uhr in der Früh. Dann haben sich die Autos am Auffahrtsmorgen bereits wieder gestaut. Um 9 Uhr erreichte die Blechlawine bereits eine Länge von neun Kilometern. Über zwei Stunden mussten sich die Ferienhungrigen gedulden. Gegen Mittag ging der Stau leicht zurück, betrug aber immer noch eine Länge von sieben Kilometern. Inzwischen beträgt die die Wartezeit beträgt noch rund 45 Minuten bei einer Staulänge von zwei Kilometern, wie der Webseite des Touring Club Schweiz zu entnehmen ist.

Auch auf der Alternativroute in den Süden stockte zeitweise der Verkehr. Gemäss Informationen des Touring Club Schweiz betrug die Staulänge auf der San Bernardino-Strecke zur Mittagszeit sechs Kilometer zwischen Chur Süd und Reichenau. Am Nachmittag löste sich der Stau auf.

Auch wer aus der Westschweiz in den Süden reisen wollte, benötigte Geduld. Auf der E25 von Genf Richtung Aosta (I) zwischen der Mautstelle Chamonix und dem Mont-Blanc-Tunnel musste am Mittag mit einer Wartezeit von bis zu einer Stunde gerechnet werden.

Ein Umfahren der Staus ist kaum möglich, da die Pässe wegen des vielen Schnees erst kommende Woche geöffnet werden. Die Strasse über den Gotthardpass wird voraussichtlich am 27. Mai geöffnet, diejenige über den San Bernardino am 29. Mai. (sda)

Deine Meinung