Zürich: Zwei Zigi-Prügler haben sich gestellt
Aktualisiert

ZürichZwei Zigi-Prügler haben sich gestellt

Zwei der vier Täter, welche am Freitagabend am Neumühlequai eine Gruppe von Studenten attackierten und anschliessend in einem Tram weiterpöbelten, haben sich bei der Polizei gestellt.

Weil ihnen eine Gruppe Studenten keine Zigaretten geben wollte, griffen am Freitagabend vier junge Männer am Neumühlequai die Studenten tätlich an und verletzten dabei eine Frau. Wenig später attackierten dieselben Männer in einem Tram der Linie 3 mehrere Personen und versuchten diese auszurauben. Diverse andere Passagiere, die das Tram verlassen wollten, wurden mit Fusstritten und Schlägen traktiert. Zudem sprühten sie einer 53-jährigen Frau grundlos Pfefferspray ins Gesicht.

Erste zwei schon am Tatabend verhaftet

Bei der Haltestelle «Bezirksgebäude» flüchteten sie aus dem Tram. Die Stadtpolizei Zürich nahm kurz darauf an der Langstrasse zwei mutmassliche Täter, einen 21-jährigen Schweizer und einen gleichaltrigen Kenianer, fest. Die Stadtpolizei leitete umgehend eine Fahndung nach den beiden Flüchtigen ein. Gestern Dienstagnachmittag meldete sich ein 20-jähriger Schweizer auf Anraten seines Anwaltes bei der Stadtpolizei. Heute Mittwochmorgen erschien sein 18-jähriger Kollege, ebenfalls ein Schweizer, bei Fahndern der Stadtpolizei und gab an, dass er offenbar als Mittäter der geschilderten Taten polizeilich gesucht werde.

Teilgeständnisse

Anlässlich von ersten Befragungen durch Fachspezialisten der Stadtpolizei Zürich zeigten sich Beide teilweise geständig. Weitere Abklärungen sind im Gange.

Festgenommene leugnen die Tat

Die beiden Männer, welche kurz nach der Tat von der Polizei festgenommen worden sind, bestreiten die Beteiligung an den Straftaten. Sie wurden inzwischen in Untersuchungshaft gesetzt.

Aufruf

Aufgrund der unterschiedlichen Aussagen sucht die Stadtpolizei nach wie vor Zeugen. Insbesondere werden Personen gesucht, welche die Gruppe beobachtet hat, als sie vermutlich im Bereich Albisriederplatz in ein Tram der Linie 3 gestiegen ist. Hinweise sind erbeten an die Stadtpolizei, Tel. 0 444 117 117.

Deine Meinung