Auto-Ratgeber: Zweispurige Kreisel – wie verhalte ich mich korrekt?
Aktualisiert

Auto-RatgeberZweispurige Kreisel – wie verhalte ich mich korrekt?

Reto tut sich schwer mit zweispurigen Kreiseln. Welche Fahrspur muss er benutzen und wer hat wo Vortritt?

von
Olivia Solari
AGVS
Das Vortrittsrecht bei der Einfahrt in den zweispurigen Kreisel ist genau gleich geregelt wie beim gängigeren einspurigen Kreisel: Der Fahrer muss vor der Einfahrt die Geschwindigkeit drosseln und den im Kreisel von links kommenden Fahrzeugen den Vortritt lassen.

Das Vortrittsrecht bei der Einfahrt in den zweispurigen Kreisel ist genau gleich geregelt wie beim gängigeren einspurigen Kreisel: Der Fahrer muss vor der Einfahrt die Geschwindigkeit drosseln und den im Kreisel von links kommenden Fahrzeugen den Vortritt lassen.

Webstock

Frage von Reto ans AGVS-Expertenteam:

Gibt es bei zweispurigen Kreiseln Vorgaben, wie die innere Spur befahren werden soll? Und wer hat Vortritt, wenn ich von der inneren Spur den Kreisel verlassen will?

Antwort:

Lieber Reto

In der Tat können zweispurige Kreisel einige Verkehrsteilnehmende verunsichern, da sie relativ selten vorkommen und somit oft die Routine etwas fehlt.

Das Vortrittsrecht bei der Einfahrt in den zweispurigen Kreisel ist genau gleich geregelt wie beim gängigeren einspurigen Kreisel: Gemäss Artikel 41b Absatz 1 der Verkehrsregelnverordnung (VRV) muss der Fahrer vor der Einfahrt die Geschwindigkeit drosseln und den im Kreisel von links kommenden Fahrzeugen den Vortritt lassen.

Die in den zweispurigen Kreisel mündende Strasse kann sowohl ein- wie auch zweispurig sein. Bei der zweispurigen Anfahrt ist unbedingt auf die Beschilderung und auf die Hinweise am Boden zu achten. Sind die Anfahrtsspuren bestimmten Ausfahrten zugeordnet, ist dies zwingend zu befolgen. Fehlt eine Beschilderung, wird für die erste und zweite Ausfahrt der rechte, äussere Fahrstreifen benützt. Verlässt man den Kreisel erst bei der dritten Ausfahrt, nutzt man die linke Anfahrt und im Kreisel den inneren Fahrstreifen. Grundsätzlich ist es auch möglich, nur den rechten Fahrstreifen zu benützen.

Hat sich ein Fahrer vor der Einfahrt in den Kreisel für eine Spur entschieden, ist dies verbindlich. Spurwechsel bei der Einfahrt sind zu unterlassen: Hier besteht nämlich das Risiko, dass zwei Fahrzeuge auf die gleiche Spur einfahren wollen – und dann scheppert's... Hat man sich in der Spur geirrt, dreht man besser eine Extrarunde im Kreisel. Im zweispurigen Kreisel selbst kann ein Spurwechsel ganz normal vorgenommen werden. Blinken nicht vergessen (Art. 39 Abs. 1 lit. a SVG)! In jedem Fall hat das spurwechselnde Fahrzeug gegenüber anderen Fahrzeugen im Kreisverkehr kein Vortrittsrecht.

Das kann besonders beim Verlassen des Kreisels zu kritischen Situationen führen, wenn man von der inneren Spur zuerst den Fahrstreifen wechseln muss. Will ein Fahrzeuglenker den Kreisverkehr bei der dritten Ausfahrt verlassen und fährt dabei korrekterweise in der inneren Spur, kann es passieren, dass ein anderes Fahrzeug auf der äusseren Spur die Ausfahrt blockiert. Genau in diesem Fall hat das Auto auf der inneren Spur kein Vortrittsrecht – auch hier steht unter Umständen eine Extrarunde an. Das Fahrzeug im Kreisel anzuhalten und zu warten, bis die Ausfahrt frei wird, gilt als freiwilliges Anhalten auf einer Strassenverzweigung i. S. v. Art. 18 Abs. 2 lit. d VRV und ist explizit nicht erlaubt.

Gute und vor allem sichere Fahrt!

Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail anautoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind.

Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Deine Meinung