Zweite Pleite in Serie für Hertha
Aktualisiert

Zweite Pleite in Serie für Hertha

Schalke 04 ist den topklassierten Bayern wieder bis auf einen Punkt nahegerückt. Vor eigenem Anhang gewannen die «Knappen» gegen Hertha Berlin ohne Kürlauf 1:0. Der Schweizer Verteidiger Steve von Bergen verschuldete den entscheidenden Foulpenalty (44.).

Weil Josip Simunic Forfait erklären musste, setzte Hertha-Coach Lucien Favre zum zweiten Mal von Beginn weg auf den früheren FCZ- Professional von Bergen. Der Internationale nutzte seine Chance nicht. Zwei Minuten vor der Pause reagierte er viel zu spät und foulte im Strafraum den anstürmenden Jones mit einem schlecht getimten Tackling. Den Elfmeter verwertete der junge Brasilianer Rafinha problemlos.

Von Bergen wirkte nicht nur vor dem 0:1 nicht sonderlich stilsicher. Mit seiner zu ungestümen Art trug der Romand nichts dazu bei, die zweite Niederlage in Serie zu verhindern. Unter Dauerdruck geriet Favres Equipe zwar nicht, aber offensiv reichten die Mittel nicht aus, die selbstbewussten Schalker ernsthaft zu bedrängen. Vor dem gegnerischen Tor tauchte die Hertha im Spiel ohne Emotionen praktisch nie auf. «Wir leisteten uns in der ersten Hälfte ohne Not zu viele Ballverluste», regte sich Favre hinterher auf.

Und am Ende beklagte Favre nicht nur den Verlust von drei Punkten, sondern auch den womöglich längeren Ausfall von Lucio. Der Brasilianer schied mit einer Knieverletzung aus. Eine Woche nach dem ebenso überraschenden wie kurzen Vorstoss an die Spitze der Bundesliga ist Berlin wieder auf der mittleren Ebene der sportlichen Tatsachen angekommen.

Bundesliga, 8. Runde

Schalke 04 - Hertha Berlin 1:0 (1:0)

Auf Schalke. - 61 482 Zuschauer (ausverkauft).

Tor: 44. Rafinha (Foulpenalty) 1:0.

Bemerkungen: Schalke bis zur 76. mit Rakitic. Berlin mit von Bergen (in der 43. Minute verwarnt und Verursacher des Penaltys).

(si)

Deine Meinung