Altdorf: Zweite Röhre: Abstimmung wird wohl eng

Aktualisiert

AltdorfZweite Röhre: Abstimmung wird wohl eng

Am 15. Mai stimmen die Urner über einen zweiten Tunnel am Gotthard ab. Befürworter und Gegner rechnen mit einem knappen Resultat.

von
Markus Fehlmann / Marcel Habegger
Gotthard-Tunnel: Am 15. Mai wird über eine zweite Röhre abgestimmt.

Gotthard-Tunnel: Am 15. Mai wird über eine zweite Röhre abgestimmt.

Der Abstimmungskampf im Kanton Uri ist in vollem Gang: Am Samstag haben die Gegner eines zweiten Gotthard-Strassentunnels in Altdorf nochmals Stimmung für ein zweifaches Nein an der Urne gemacht (siehe Info-Box).

«Mit einer zweiten Röhre würde die Gotthardroute wieder attraktiver, was noch mehr Verkehr bedeuten würde», sagt der Urner Ständerat Markus Stadler (Grünliberale), Mitglied des überparteilichen Nein-Komitees. Anders sieht das Alois Arnold, Präsident des Initiativkomitees und Ex-JSVP-Präsident: «Die Kapazität bliebe die gleiche, da die Tunnel ja jeweils nur in einer Richtung offen wären.» Allerdings werde dadurch der Gegenverkehr eliminiert und die Sicherheit erhöht. In einem Punkt sind sich Stadler und Arnold allerdings einig: Sie rechnen beide mit einem knappen Abstimmungsresultat.

Das Thema ist bei den Urnern tatsächlich sehr umstritten. «Am Stammtisch wird häufig über die Abstimmung diskutiert», sagt Heidi Risi, Inhaberin des Hotel-Restaurants Albert in Erstfeld. «Die Meinungen sind jedoch geteilt.» Auch in der Pizzeria Wilhelm Tell in Altdorf wird über eine zweite Gotthardröhre gesprochen. «Wir Wirte erhoffen uns dadurch sicher mehr Gäste», sagt Wirt Sergio Garcia.

Sanierung als Knackpunkt

Der Gotthard-Strassentunnel muss zwischen 2020 und 2025 umfassend saniert werden. Dabei ist laut dem Bund mit einer Totalsperrung von mindestens zweieinhalb Jahren zu rechnen. Die Autos sollen auf die Bahn verladen werden. Die JSVP fordert via Standesinitiative einen zweiten Tunnel: Nach der Sanierung soll der Verkehr richtungsgetrennt und einspurig durch beide Röhren geführt werden. Der Gegenvorschlag von Regierung und Landrat sieht ebenfalls eine Standesinitiative für einen zweiten Tunnel vor, der wie bisher im Gegenverkehr durch den Gotthard führt. Dafür soll auf die Sanierung des bestehenden Tunnels verzichtet werden. Was mit dem alten Tunnel geschieht, soll später entschieden werden.

Deine Meinung