Publiziert

Schweizer Jubel in TokioZweiter Olympiatag – das hast du am Samstagmorgen verpasst

Die Schweiz darf sich am Samstag bereits über die erste Olympiamedaille freuen. Während Sportschützin Nina Christen jubelt, gibts im Rudern eine kleine Enttäuschung.

von
Lucas Werder
1 / 3
Nina Christen lässt die Schweiz am frühen Samstagmorgen über Olympia-Bronze jubeln.

Nina Christen lässt die Schweiz am frühen Samstagmorgen über Olympia-Bronze jubeln.

REUTERS
Patricia Merz und Frederique Rol verpassen im Leichtgewichts-Doppelzweier das direkte Halbfinal-Ticket.

Patricia Merz und Frederique Rol verpassen im Leichtgewichts-Doppelzweier das direkte Halbfinal-Ticket.

REUTERS
Die zwölfjährige Syrerin Hend Zaza verliert ihr Tischtennis-Auftaktspiel deutlich.

Die zwölfjährige Syrerin Hend Zaza verliert ihr Tischtennis-Auftaktspiel deutlich.

AFP

Darum gehts

  • Sportschützin Nina Christen gewinnt die erste Schweizer Olympia-Medaille.

  • Der Schweizer Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen und der Vierer ohne Steuermann der Männer verpassen die direkte Halbfinal-Quali.

  • Tennisspielerin Viktorija Golubic zieht problemlos in die zweite Runde ein.

  • Sabrina Jaquet ist im ersten Badminton-Gruppenspiel chancenlos.

  • Im Tischtennis gewinnt Rachel Moret ihre Auftaktpartie.

Der Schweiz gelingt ein Traumstart in die Olympischen Spiele! Gleich in der allerersten von 339 Medaillenentscheidungen schlägt am frühen Samstagmorgen die Stunde von Nina Christen. Im Luftgewehr über zehn Meter schiesst sich die 27-Jährige sensationell zu Bronze. Alles dazu gibts hier.

Ebenfalls jubeln kann am frühen Samstagmorgen Viktorija Golubic. Die Schweizer Weltnummer 50 feiert in der ersten Runde des olympischen Tennisturniers gegen die Kolumbianerin Maria Osorio Serrano einen souveränen Zweisatz-Sieg. Nach 59 Minuten steht ein 6:4 und ein 6:1 auf der Resultatanzeige.

Ruderboote müssen zittern

Nachdem sich am Freitag beide Schweizer Ruderboote in ihren Disziplinen für die nächste Runde qualifiziert hatten, gibts für den Leichtgewichts-Doppelzweier von Frédérique Rol und Patricia Merz eine kleine Enttäuschung. Rang vier im Vorlauf reicht knapp nicht für den Halbfinaleinzug. Immerhin: Noch hat das Schweizer Duo die Chance, sich in den Hoffnungsläufen das Ticket für die nächste Runde zu sichern.

Auch der Schweizer Ruder-Vierer muss nachsitzen. Das Quartett um Andrin Gulich, Joel Schürch, Paul Jacquot und Markus Kessler rudert im Vorlauf ebenfalls nur auf Rang vier und muss am Sonntagmorgen in den Hoffnungsläufen nachmals ran.

Zwölfjährige mit Kurz-Auftritt

Rachel Moret ist der Start ins olympische Tischtennisturnier nach Mass geglückt. Die Schweizer Weltnummer 86 gewinnt gegen Jessica Yamada aus Brasilien mit 4:2 in den Sätzen. In der nächsten Runde wartet die Unagrin Georgina Pota, gegen die Moret als Aussenseiterin ins Spiel geht.

Mit ihren zwölf Jahren ist die Syrerin Hend Zaza die jüngste Teilnehmerin an den diesjährigen Olympischen Spielen. Allerdings dauert der Auftritt der Tischtennisspielerin nicht allzu lange. Gegen die 39-jährige Österreicherin Liu Jia muss sie in der ersten Runde eine 0:4-Niederlage einstecken. So ist das Olympia-Märchen von Zaza nach nur 24 Minuten bereits wieder zu Ende.

Ebenfalls einen bitteren Auftritt muss die Schweizer Badmintonspielerin Sabrina Jaquet hinnehmen. Gegen die Weltnummer eins aus Tai Tzu-Ying verliert die Waadtländerin klar in zwei Sätzen mit 7:21 und 13:21. Jaquet hatte sich vor wenigen Tagen im Training an der Wade verletzt und wirkte entsprechend angeschlagen. Gegen die haushohe Favoritin aus Chinesisch Taipeh ging die 34-Jährige deshalb wohl bewusst nicht volles Risiko. Auf Jaquet warten in Tokio noch zwei weitere Gruppenspiele.

Hier holt Nina Christen die erste Schweizer Medaille.

Video: SRF

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

10 Kommentare