Zwergadler fliegen in die falsche Richtung
Aktualisiert

Zwergadler fliegen in die falsche Richtung

Auf der Reise in ihre Winterquartiere haben Hunderte Zwergadler aus Frankreich die falsche Richtung eingeschlagen: statt nach Süden fliegen sie in den Norden.

Wie die französische Vogelschutzliga LPO am Donnerstag mitteilte, sichteten Volgelliebhaber die geschützten Greifvögel in den vergangenen Tagen massenhaft beim Zug nach Norden. Üblicherweise befinden sich die kleinen Adler zu diesem Zeitpunkt längst in Afrika.

Als mögliche Ursache für den verkehrten Vogelzug führen die Ornithologen Wetterveränderungen aufgrund der Erderwärmung an, die das Orientierungsvermögen der Tiere durcheinander gebracht haben könnten.

Vor allem im Südwesten Frankreichs leben während des Sommers geschätzte 380 bis 650 Brutpaare der nur etwa Bussard-grossen, braunen Greifvögel, die mit wissenschaftlichem Namen Hieraaetus pennatus heissen.

Üblicherweise treten die Zwergadler die Reise in die afrikanischen Winterquartiere bereits im September und in deutlich kleineren Gruppen an.

Dabei überqueren sie die Sahara und überwintern schliesslich in Gebieten vom Westen des afrikanischen Kontinents bis nach Südafrika. Rätselhaft bleibt für die Ornithologen bislang auch, warum sich offenbar nur die Zwergadler in der Richtung irrten.

(sda)

Deine Meinung