Zwölf Menschen aus Berghütte evakuiert
Aktualisiert

Zwölf Menschen aus Berghütte evakuiert

Aus einer Berghütte oberhalb von Grindelwald sind wegen der starken Schneefälle zwölf Menschen evakuiert worden.

Sechs Deutsche und zwei Schweizer waren am Samstagmorgen zur «Bäregg»-Hütte aufgestiegen, wo sie von der vierköpfigen Hüttenwartfamilie bewirtet wurden. Sie wollten eigentlich am Pfingstmontag wieder ins Dorf zurückkehren. Es habe aber rund einen halben Meter Neuschnee gegeben und wegen der Lawinengefahr wäre der Rückweg zu Fuss viel zu gefährlich gewesen, sagte der Grindelwaldner Rettungschef Kurt Amacher zu einem Bericht des Zürcher Lokalsenders «Radio 24». In der Hütte selber seien die zwölf Menschen aber sicher gewesen. Die vierköpfige Hüttenwartsfamilie sowie sechs Deutsche und zwei Schweizer wurden am Dienstagmorgen mit einem Helikopter evakuiert. Dazu wurde ein Arbeitshelikopter eingesetzt, weil er mehr Platz bot und gleichzeitig wegen der kritischen Windverhältnisse mit Geschwindigkeiten von rund 40 Kilometern pro Stunde (km/h) stabiler war. So konnten die acht Touristen und die vierköpfige Familie in drei Flügen ins Tal gebracht werden. (dapd)

Deine Meinung