Zwölf Tote durch Tropensturm «Gamma»
Aktualisiert

Zwölf Tote durch Tropensturm «Gamma»

Der Tropensturm «Gamma» hat in Mittelamerika mindestens zwölf Menschen das Leben gekostet.

«Gamma» peitschte am Samstag mit sintflutartigen Regenfällen und Sturmböen von 75 Kilometern pro Stunde über die Region.

Allein in Honduras kamen mindestens neun Menschen ums Leben, 14 weitere wurden vermisst. Zahlreiche Städte und Dörfer an der Karibik-Küste wurden von der Aussenwelt abgeschnitten.

Bei dem Absturz eines Flugzeuges, dass Gäste zu einem Dschungelanwesen des US-Regisseurs Francis Ford Coppola in Belize bringen sollte, kamen der Pilot und die beiden Passagiere ums Leben.

Meteorologen änderten ihre Prognose, wonach der Wirbelsturm in den kommenden Tagen den gleichen Weg wie Hurrikan Wilma einschlagen und den US-Bundesstaat Florida treffen sollte.

Der Sturm werde nun vermutlich als nächstes Kurs auf Kuba nehmen und sich dann den Bahamas nähern. Hurrikan-Stärke werde er aber wohl nicht erreichen. «Gamma» ist bereits der 24. Tropensturm der diesjährigen Rekord-Saison.

El Progreso unter Wasser

Die Behörden in Honduras teilten mit, dass vor dem hereinbrechenden Sturm mehr als 5000 Menschen in Sicherheit gebracht worden seien. Die an einem Fluss in Küstennähe gelegene Stadt El Progreso mit 200 000 Einwohnern stand zu 60 Prozent unter Wasser.

An der Atlantikküste seien rund 50 000 Menschen nicht mehr zu erreichen, da Strassen überschwemmt und Brücken zerstört worden seien. «Insbesondere an der nördlichen Küsten sind entsetzliche Schäden entstanden», sagte der Präsident von Honduras, Ricardo Maduro.

«Gamma» bewegte sich mit nur sieben Kilometern pro Stunde vorwärts. Ausläufer des Tropensturms sorgten auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan für heftige Niederschläge. Gemäss Prognosen wird «Gamma» die Region jedoch nicht mit voller Wucht treffen.

Rekordsaison

Über Zentralamerika war im Oktober bereits Hurrikan «Stan» hinweggezogen und hatte bis zu 2000 Menschen getötet. Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen vor 150 Jahren gab es so viele Hurrikans und Tropenstürme in einer Saison wie in diesem Jahr.

«Gamma» ist wie seine Vorgänger «Alpha» und «Beta» nach den Buchstaben des griechischen Alphabets benannt, da bereits alle auf einer offizielle Liste verzeichneten Sturmnamen für dieses Jahr vergeben wurden. (sda)

Deine Meinung