Image-Problem

13. September 2018 16:00; Akt: 13.09.2018 14:00 Print

Social Media verliert mehr Nutzer als Print-Medien

Erstmals ist in der Schweiz die Social-Media-Nutzung rückläufig. Die Plattformen kämpfen laut einer Studie mit Imageproblemen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Schweiz ist die Nutzung von Social Media gemäss einer Untersuchung im letzten Jahr erstmals zurückgegangen. Auch das Image von Facebook, Twitter und anderen habe gelitten.

Umfrage
Bist du oft auf Social Media?

Noch 55 Prozent der Schweizer Bevölkerung nutzen soziale Medien, vier Prozent weniger als vor einem Jahr. Dies teilte Publicom aufgrund der seit 2013 jährlich erhobenen MediaBrands-Studie am Mittwoch mit.

Damit hätten die Social Media sogar mehr Nutzer verloren als die Printmedien, die nur ein Prozent an Reichweite eingebüsst hätten und inklusive Digitalnutzung 94 Prozent der Schweizer Bevölkerung zwischen 15 und 79 Jahren erreichten.

Die sozialen Medien hätten zudem auch Image-Einbussen zu verkraften. Die diversen Skandale wie Datenmissbrauch oder Fake News hätten offensichtlich Spuren hinterlassen. Insbesondere die Markenimages von Facebook und Twitter büssten kräftig an Sympathie und Vertrauen ein. Facebook habe von allen erhobenen Marken sogar den tiefsten Glaubwürdigkeitswert.

Regionale Zeitungen beliebt

Eine hohe Glaubwürdigkeit attestiere die Schweizer Bevölkerung dagegen weiterhin den regionalen, abonnierten Tageszeitungen und den öffentlich finanzierten Radio- und Fernsehsendern. Insgesamt bleibe die Glaubwürdigkeit der Medien in der Schweiz unverändert hoch.

Mit der MediaBrands-Studie ermittelt Publicom jährlich die Markenleistung von Medienmarken in der Schweizer Bevölkerung. Die Erhebung 2018 wurde im April und Mai durchgeführt und basiert auf einer für die Bevölkerung von 15 bis 79 Jahren repräsentativen Stichprobe von 4828 Menschen. Die statistische Fehlerquote wird mit plus/minus 1,4 Prozent angegeben.

(eme/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruuedu am 13.09.2018 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht

    Vielleicht weil mehr Leute merken das es eigentlich asoziale Medien sind? Reiner online Freundschaften sind halt keine echten.

  • Ruedi Rüssel am 13.09.2018 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Echte Freunde

    Diese Scheinwelt mit Fakes aller Art geht einem Normaldenkenden Menschen vorbei. Ich will mich mit realen Freunden treffen und nicht mit Avataren! Die Zeit von Facebook, ist eh durch, nur noch die Möchtegernjungen sind dort vertreten, sprich ü40. Darum hat Zuckerberg vorgesorgt mit Tinder, Whatsapp und Instagram so bleibt noch etwas übrig.

  • Hetzjagd in Chemnitz lol am 14.09.2018 00:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wer im Glashaus sitzt..

    Die Printmedien sind ebenfalls anfällig für Fakenews!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Normalo am 14.09.2018 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Total out

    55% nutzen Socialmedia?! Schwer zu glauben, da haben manche x-Kontos. In meinem Umfeld benutzt keiner diese Plattformen, keiner, auch die Jungen nicht. Total out das Zeug. Na ja, liegt vielleicht auch an meinem Umfeld, aber 55%? Behaupte mal, das stimmt nicht.

  • Rita M. am 14.09.2018 06:32 Report Diesen Beitrag melden

    zeitfresser

    Social? Zeitfresser sind das...99,9% mit Müll befüllt. Habe alles gekündigt und geniesse die Zeit mit Freunden.

  • Hetzjagd in Chemnitz lol am 14.09.2018 00:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wer im Glashaus sitzt..

    Die Printmedien sind ebenfalls anfällig für Fakenews!

  • Ruedi Rüssel am 13.09.2018 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Echte Freunde

    Diese Scheinwelt mit Fakes aller Art geht einem Normaldenkenden Menschen vorbei. Ich will mich mit realen Freunden treffen und nicht mit Avataren! Die Zeit von Facebook, ist eh durch, nur noch die Möchtegernjungen sind dort vertreten, sprich ü40. Darum hat Zuckerberg vorgesorgt mit Tinder, Whatsapp und Instagram so bleibt noch etwas übrig.

  • Ruuedu am 13.09.2018 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht

    Vielleicht weil mehr Leute merken das es eigentlich asoziale Medien sind? Reiner online Freundschaften sind halt keine echten.