Kritiker von Amber Heard versuchen, die Schauspielerin aus «Aquaman 2» auszuschliessen. Eine Online-Petition hat bereits über 300'000 Unterschriften.
2019 reichte Johnny Depp (56) eine 50-Millionen-Dollar-Klage wegen Verleumdung gegen seine frühere Partnerin Amber Heard (33) ein, weil sie ihn der häuslichen Gewalt beschuldigte. Die Vorwürfe stritt der Schauspieler von Anfang an ab. Vergangene Woche veröffentlichte die «Daily Mail» eine Audiodatei, welche die Schlammschlacht des Ex-Paars neu aufrollt: Heard gibt in der Aufnahme zu, gegenüber ihrem Ex-Mann mehrmals Gewalt angewandt zu haben. Daraufhin trendete #JusticeForJohnnyDepp auf Twitter. Die geleakte Audiodatei zeigt, dass die Wogen in der knapp einjährigen Ehe auf beiden Seiten nicht geglättet waren. So sagte Depp während des Therapiegesprächs im Jahr 2015, aus dem die Aufnahme stammt: «Wir müssen aufhören, uns gegenseitig etwas anzutun». Heards öffentliche Anschuldigungen der häuslichen Gewalt schadeten dem Ruf Depps nachhaltig. Er soll deshalb sogar seine Rolle als Jack Sparrow in der «Pirates of the Caribbean»-Reihe verloren haben. Nun fordern Fans, dass Heard das gleiche Schicksal widerfährt. Auf Change.org wurde eine Petition gestartet, die Heards Ausschluss aus «Aquaman 2» fordert. «Hollywood darf das Leiden der Opfer Ambers nicht ignorieren und häusliche Gewalt nicht verherrlichen», heisst es im Petitionstext. An der Seite von Jason Momoa (40) verkörperte Heard im ersten Teil der Comic-Reihe die Superheldin Mera. Die Petition verlangt nun nicht nur den Ausschluss aus dem zweiten «Aquaman»-Film, sondern aus sämtlichen künftigen Projekten von Warner Bros. und DC Entertainment. Ein Argument der Petition: Diese Verletzung soll nicht echt sein. Als Heard 2016 nach der Einreichung der Scheidung eine einstweilige Verfügung gegen Depp beantragte, waren beim Gerichtstermin blaue Flecken in ihrem Gesicht zu sehen. Nachbarn der Texanerin sollen sie einen Tag später jedoch ohne jegliche Verletzungen beobachtet haben. Für die Petition gegen Heard wurden bereits über 300'000 Unterschriften gesammelt. Die Gegenpetition erreichte bislang hingegen nur einen Bruchteil davon. Weder Heard noch die Produktionsfirmen haben zum aktuellen Zeitpunkt auf die Petitionen reagiert. «Aquaman 2» soll im Dezember 2022 in die Kinos kommen.
Mehr Bildstrecken