Dichtestress sorgt für Ärger: «Als fuchtelt jemand mit der Waffe vor dem Gesicht herum»
Publiziert

Dichtestress sorgt für Ärger«Als fuchtelt jemand mit der Waffe vor dem Gesicht herum»

Weil der Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann, werden Leute beschimpft. Es kommt zu Stress-Situationen im Öffentlichen Verkehr oder beim Einkaufen. Pendler erzählen, wie sie Stress nach den Corona-Lockerungen erleben.

38 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

ZH

13.06.2020, 00:15

Migros, Coop und andere Läden an dieser Stelle zu kritisieren, erachte ich als nicht zielführend. Wenn pro Jahr im Schnitt 50 000 Personen aufgrund der EU Personenfreizügigkeit einwandern (Asylzahlen ausgenommen) dann muss man sich nicht wundern, wenn es irgendeinmal zu eng wird in unserer schönen, kleinen Schweiz!

Dr. med.

09.06.2020, 00:26

Läden sollten ihrer Verantwortung besser nachkommen und darauf schauen, dass nicht ganze Familien sich zwischen den Regalen tummeln. Je mehr Leute im Laden sprechen, singen, schreien, desto eher entsteht eine Tröpfcheninfizierung.

Regi R. und der Balz

09.06.2020, 00:25

Es gibt gar keinen Dichtestress. Die Leute müssen lernen, sich endlich einmal einzuschränken.