12-Minuten-Ballgeschiebe: «Schande von Frankfurt» – Nichtangriffspakt sorgt für Fussball-Skandal
Publiziert

12-Minuten-Ballgeschiebe«Schande von Frankfurt» – Nichtangriffspakt sorgt für Fussball-Skandal

Am zweitletzten Spieltag in der deutschen Regionalliga steht es zwischen dem FSV Frankfurt und dem SV Elversberg zwölf Minuten vor dem Spielende 1:1, als beide Teams den Betrieb komplett einstellen. Die Elversberger schieben sich den Ball hin und her, während die Frankfurter darauf verzichten, anzugreifen. Der Grund für diesen kuriosen Nichtangriffspakt in der Schlussphase: Mit dem 1:1 sichert sich Elversberg so gut wie sicher den direkten Aufstieg in die dritte Bundesliga, während Frankfurt seinerseits den Ligaerhalt in der Regionalliga klar macht. In Anlehnung an die «Schande von Gijon», als Deutschland und Österreich an der WM 1982 ein ähnliches Ballgeschiebe boten, titulierten einige User auf Twitter die Szene bereits als «Schande von Frankfurt».

3 Kommentare