Publiziert

Nach Kollision mit ISSDiese Schweizer kümmern sich um den Schrott im Weltall

Die Raumstation ISS ist gerade letzte Woche wieder mit Weltraumschrott kollidiert, dieser Schrott, der mit bis zu 56’000 Stundenkilometern um die Erde fliegt, traf den Roboterarm der ISS, zum Glück wurde niemand verletzt. Dass dies weniger passiert, für das sollen wir Schweizer sorgen, die Universität Bern untersucht nämlich diesen Schrott mit modernster Lasertechnologie.
(Video: Marc Gerber)

0 Kommentare