Internet-Pranger, mobile Videokameras, Abfallkontrolleure: So jagen Schweizer Städte Abfallsünder
Publiziert

Internet-Pranger, mobile Videokameras, AbfallkontrolleureSo jagen Schweizer Städte Abfallsünder

Seit dem Lockdown haben die Fälle von illegaler Abfallentsorgung zugenommen. Winterthur geht jetzt neue Wege und fahndet über Social Media nach den Tätern. Und auch in anderen Städten wird der Kampf gegen Littering und wildes Deponieren verstärkt.

(Video: Philip Salzmann)

15 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ein Linker vogel

22.06.2020, 13:15

Schafft die Sackgebühr ab und wälzt dies wieder über die Miete auf die Leute ab. Diejenigen, welche trennen wollen machen es und ich werfe einfach alles in den Kehricht. Der grosse Vorteil wäre, dass man nicht in jeder Garage und auf dem Troittoir Müllhaufen finden würde.

Schnegg

22.06.2020, 08:11

Viele Menschen, die Bussen bekämen, würden sie gar nicht bezahlen können, da sie eh schon auf unsere Kosten leben! Vielleicht sollte man wirklich mal beginnen, die, die nicht hier sein dürfen, rauszuwerfen - würde viele Probleme im Keim ersticken!

beni

22.06.2020, 07:37

besser wäre ein sinnvolles litteringverbot schweizweit, was auch das spucken auf den boden büsst und das entsorgen von zigarettenresten aus dem auto. das thema winterthur ist bloss schönfärberei.