Publiziert

Massive Überschuldung befürchtet«Vielen Betroffenen fehlt jetzt schon das Geld für die Miete»

Die Stadt Zürich schlägt Alarm. Aufgrund der Corona-Pandemie erwartet die Stadt mehr Betreibungen. Auch die Schuldenberatung «Plusminus» erhält in der Corona-Krise mehr Anrufe.

(Video: Frrok Boqaj)

99 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Nicht nachvollziehbar

10.02.2021, 11:03

Das was Berset und Co veranstalten ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Mit Rechtsstaat oder Bevölkerungsschutz hat dies nichts mehr zu tun. Ich frage mich langsam wirklich auch ob die Regierenden bewusst gesteuert werden oder ob es einfach nur Unfähigkeit ist.

Aliasalias

10.02.2021, 10:02

Mein Konto ist bereits mit 3000Fr überzogenen, mehr gehr nicht. Gemeinde - Kantonssteuern, Direkte Bundessteuer, Militärsteuern, KK, Serafe, Miete, zwei Kredite, Alimente, Versicherungen, sonstige Gebühren vom Staat "drücken" mich schon seit Monaten. Jeden Monat muss ich bei einem der Gläubiger betteln dass man mir die Frist verlängert. Ich will nicht betrieben werden, deswegen versuche ich alles zu zahlen. Verdiene Netto 5700 + Nebenerwerb ca 500Fr. Muss manchen Monaten mit 150Fr auskommen fürs Essen. Am Mittag verzichte ich es zu essen, nur abends. Die Steigerung wäre nur noch kriminell zu werden.

Pink Ela

10.02.2021, 09:51

Jetzt hätte eben doch ein Grundeinkommen geholfen, aber eben!?