Publiziert

Frauen verdienen weniger als MännerTrotz Bemühungen - Auch in Zukunft dürfte Lohndifferenz bleiben

Die neuesten Zahlen vom Bundesamt für Statistik schockieren: Frauen in der Schweiz verdienen 19% weniger als Männer. Vor allem grosse Unternehmen versuchen gegen diese Lohnungleichheit vorzugehen, schaffen es aber laut einer Forscherin aus verschiedenen Gründen immer noch nicht.

8 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Frauen im Militär

24.02.2021, 11:07

gut kommt sie auf die Rekrutierung zu sprechen. ich gehe mal davon aus da ist das Militär gemeint! Denn das ist für die meisten Frauen kein Thema obwohl es klar zur Gleichstellung der Geschlechter gehört.

Max Schärer

24.02.2021, 08:39

Habt ihr mir noch die Quelle für die 19% Lohnungleichheit, die Hälfte davon unerklärbar? Die BFS Statistik zeigt einen viel tieferen Wert und spricht auch nur von unerklärter (nicht unerklärbaren!) Lohndifferenz. Im Schlussbericht schreiben sie auch dass sie keine Lohndiskriminierig feststellen können... Was sind eure Quellen?

Peter6312

24.02.2021, 08:21

Was immer vergessen wurd ist, dass es auch grisse Lohnunterschiede gibt zwischen den Männern die die gleiche Arbeit machen. Ich arbeitete bei der Zürich Versicherung und sogar dort gab es in unserer Abteilung für die gleiche Arbeit auch bis zu 20% unterschiedliche Löhne, dabei konnte ich sogar beobachten dass Mitarbeiter mit geringerer Qualifikatiin höhere Löhne hatten. Lohn ist eben Verhandlungssache und auch nicht alle Männer verhandeln gleich. Oft wird zwar innerhalb eines Teans auf Lohngerechtigkeit geschaut, aber zwischen Teams können grössere Lohnunterschiede bestehen, auch wenn beide Teams mehr oder weniger die gleiche Arbeit erledigen...