VW-Bus im Wahlkampf

05. August 2019 13:07; Akt: 03.09.2019 19:33 Print

Politiker zoffen sich wegen dieser «Drecksschleuder»

FDP-Nationalrat Thierry Burkart geht mit einem VW-Bus mit Jahrgang 1974 auf Wahlkampftour. Laut der SP foutiert er sich um den Klimaschutz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stolz präsentierte FDP-Ständeratskandidat Thierry Burkart sein Wahlkampfmobil: einen 45-jährigen gelben VW-Bus. Mit diesem werde er ab Ende August durch den Kanton Aargau touren, schrieb er auf Twitter.

Gabriela Suter, Präsidentin der SP Aargau, ist das zuwider. In einem Tweet greift sie Burkart frontal an. «Das Klimapapier seiner Partei lässt ihn offensichtlich kalt.» Burkart mache mit einer alten Dreckschleuder Wahlkampf. Sie fordert Taten statt Worte.

Via Myclimate kompensiert

Der VW-Bulli schluckt über 10 Liter auf 100 Kilometer. Thierry Burkart sagt zur Kritik: «Der Bus mit Jahrgang 1974 macht mir Freude. Und der Wahlkampf darf auch Freude machen.» Er sei für einen wirkungsvollen und eigenverantwortlichen Klimaschutz, nicht für Symbolpolitik. Den CO2-Ausstoss des Busses kompensiere er via Myclimate.org. «Ich habe 1000 Kilometer kompensiert. Das kostete rund 15 Franken. Ich habe auf 100 Franken aufgerundet.» Die Kritik der SP sei nicht sehr durchdacht. Er wolle Oldtimer nicht verbieten.

Unter dem Tweet von Suter entbrannte eine Kontroverse. Auf Kritik von Twitter-Usern, es handle sich um «Mimimi» und Nörgelei antwortet die SP-Politikerin mit dem Umweltrating von Ecorating.ch, demgemäss der Freisinnige nur in 18,2 Prozent der Abstimmungen umweltfreundlich abstimmt:

Gabriela Suter sagt zu 20 Minuten: «Die FDP hat neulich den Klimaschutz für sich entdeckt und propagiert Autos, die mit Wasserstoff betrieben werden.» Mit seinem «alten Chlapf» sende Burkart die gegenteilige Botschaft aus. Es liege ihr aber fern, den Leuten das Fahren von Oldtimern untersagen zu wollen.

FDP-Präsidentin Petra Gössi hatte im Juni eine liberale Klimawende angestrengt. Die Delegierten verabschiedeten ein Papier, das ein Verbot von Elektroheizungen oder eine Lenkungsabgabe auf Diesel und Benzin vorsieht.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Psychobilly am 05.08.2019 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oldtimer fahren ist durchaus sparsam

    Hallo... Von wegen Deckschleuder... rechnet mal das volle Programm... blos wegen dem bissle Benzinverbrauch... manch neuer Wagen fährt sich nicht sparsamer. Aber wenn jeder seinen Wagen 45 Jahre lang fahrwn würde... das wäre Umweltschutz!!!! Alles nur Kurzdenker und Nachplapperer... einfach zu wenich Klardenker

    einklappen einklappen
  • PeteZahad am 05.08.2019 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mimimi

    "Es liege ihr aber fern, den Leuten das Fahren von Oldtimern untersagen zu wollen." - Genau das tut sie aber, auch ein Nationalrat gehört zu "den Leuten". Lieber einen gut gepflegten Oldtimer fahren als verschrotten. Ich kenne einige Personen die einen alten VW Bus fahren und dennoch Sorge zur Umwelt tragen. Die SP steht den Grünen im Sinne einer Verbotspartei in nichts mehr nach.

    einklappen einklappen
  • Mr.Worlwide am 05.08.2019 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ei ei ei

    Mein Gott, lasst die Leute doch leben...anscheinend hat die SP den ganzen Tag nichts anderes zu tun, als anderen permanent auf die Finger zu gucken

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roman am 05.08.2019 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratis Werbung

    Und die Medien machen gratis Werbung.

  • Gügi am 05.08.2019 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Auto

    Schönes Kultauto. Gefällt mir sehr. Er wird trotzdem im ersten Wahlgang klar gewählt.

  • fridolin Kieselwetter am 05.08.2019 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Graue Energje

    Auch zu berücksichtigen ist die graue Energie, die für die Produktion des Fahrzeugs anfällt. In dieser Hinsicht ist er äusserst nachhaltig mit dem alten Auto unterwegs.

  • N.Stadelmann am 05.08.2019 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    Über eigene Landsleute motzen, aber...

    .... in Asien und Indien fahren Millionen solcher Autos herum und dort interessiert es niemanden!. Es wäre mal an der Zeit, die Klimastreiks und Konferenzen in diesen Ländern stattfinden zu lassen. Der Aufholbedarf ist enorm...

  • Franzl am 05.08.2019 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    Geld bezahlen und gut ist????

    Eine kaputte Welt kann man auch mit Geld nicht "kompensieren". Insofern verstehe ich die Sache mit dem Klimarappen nicht. Sie beruhigt lediglich die "Umweltsünder".