Crowdfunding

29. August 2019 20:47; Akt: 03.09.2019 19:25 Print

Klimablatt soll Wähler mobilisieren

Mindestens 100'000 Haushalten wollen Klimastreikende ein Informationsblatt über die Klimakrise verteilen. Klappen soll es dank eines Crowdfundings.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Arbeitsgruppe des Klimastreiks will mit einem Klimablatt die Bevölkerung aufrütteln. «Die Wahlen stehen vor der Tür, aber noch immer ist sich ein Grossteil der wahlberechtigten Schweizer Bevölkerung der aktuellen Klimakrise nicht bewusst», schreibt die Gruppe in einer Medienmitteilung.

Umfrage
Was halten Sie von der Idee eines Klimablatts?

Im Oktober soll das gemäss der Arbeitsgruppe erste parteiunabhängige Informationsblatt in so vielen Haushalten wie möglich verteilt werden. Mobilisieren will die Gruppe mit dem Gratisblatt vor allem auch Menschen, die nicht mehr an den Wahlen teilnähmen, weil sie den Glauben an eine bessere Welt verloren hätten.

«Im Idealfall können wir Millionen drucken»

Eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Wemakeit.ch soll die nötigen Gelder für die Publikation zusammenbringen. «Wir starten mit dem Druck, wenn wir die ersten 100'000 Exemplare finanzieren können. Im Idealfall können wir Millionen drucken», wie Philippe Kramer erklärt. «Natürlich in einer lokalen Druckerei und so umweltschonend wie nur möglich.» Am Donnerstagnachmittag konnten durch das Crowdfunding bereits fast 40'000 Exemplare finanziert werden.

Unter anderem hätten sich viele Menschen noch nicht ausreichend mit dem Thema auseinandersetzen können, weil relevante Informationen nicht bis zu ihnen gelangt seien, erläutert Klima-Aktivistin Sonja Estermann in der Mitteilung. «Wir brauchen deshalb Wege, möglichst alle Menschen zu erreichen und ihnen kurz und knapp jene erschreckenden Fakten zu erläutern, welche in den meist sehr umfangreichen Berichten zur aktuellen Umwelt- und Klima-Lage zu finden sind.»

(bz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yvonne am 29.08.2019 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    Letzte Eiszeit

    Aus Wikipedia: "Vor rund zehntausend Jahren, nach der letzten Eiszeit, zogen sich die Gletscher aus dem Tiefland zurück. Riesige Schmelzwassermengen und vom Gletschereis mitgeführter Sand und Steine wurden frei. " Der Text bezieht sich auf die Gletschermühlen am Maloja. War das etwa sowas wie ein Klimawandel? Vor zehntausend Jahren? Wie wäre es, den jungen Leuten jeweils am Freitag etwas Naturgeschichte beizubringen oder vielleicht im Rahmen einer Schulreise Anschauungsunterricht am Maloja anstatt sie die Schule schwänzen zu lassen?

    einklappen einklappen
  • OnkelTom am 29.08.2019 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Krise?

    Der Mensch ist die Krise. Ist ja bald nicht mehr zum Aushalten. Die Erde wird sich regulieren.

    einklappen einklappen
  • interrail am 29.08.2019 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Verzweiflung

    Ich mache mir keine Sorgen. Die Klimafanatiker-Gruppen bröckeln immer mehr. Immer weniger Leute glauben diesen Fanatikern, wenden sich von Ihnen ab. Diese Aktion ist ein verzweifelter Versuch, krampfhaft mehr Grünwähler zu erzwingen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Realst am 30.08.2019 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Gegen Banken-Digital-Abzocker-Gebühren

    streicken wäre sinnvoller. Das Klima-Wetter ist eine ander Sache aber hat in der Schweiz keine Priorität. WENN MAN SCHON STREIKEN WILL, DANN BITTE FÜR WICHTIGERE SACHEN - WIE DIE GESAMTE TEUERUNG VON A-Z IN DER SCHWEIZ - ODER KRAMPFT IHR NUR NOCH FÜR DEN STAAT FÜR STEUERN + TEUERUNGEN ?

  • Landru am 30.08.2019 21:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sparsamer Umgang!

    Diese Publikation bring überhaupt nichts. Im Gegenteil! Es verärgert mich noch mehr. Es wäre am Umweltschonendsten, wenn man gar keine drucken würde! Für den Klimawandel demonstrieren, aber Millionen drucken, wenn sie könnten, passt überhaupt nicht zusammen. Mich würde mal interessieren wieviele dieser Aktivisten sparsam mit Produkten umgehen. Z.B. Zahnpastatuben, Kosmetiktuben oder Rasierbalsam im Platikbehälter usw. aufschneiden um den ganzen Inhalt zu verbrauchen. Da ist nämlich immer noch viel drin. Ich mache das schon immer so. aber eben, genau da fängt es eben an liebe Klimaaktivisten!

  • Weg der Wahrheit am 30.08.2019 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trachtet immer nach himmlischer Glück

    Wer Zweifellos an Gottes Macht und sein Gerechtigkeit glaubt, braucht sich nicht zu viel mit solche Sachen zu beschäftigen. Mit dem Dank für alle Wohltaten, die Gott uns Menschen jeden Tag zukommen läst, wird man mehr für diese Welt erreicht. Verwendet eure Energie und Freizeit lieber für Wohltätigen Zwecken. Haltet Frieden untereinander. Und alles andere wird euch gegeben werden....

  • Benz am 30.08.2019 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum so hysterisch?

    Und wenn sie bei den Wahlen Recht bekommen dann wollte es einen Teil der Wähler so. Ich sehe überhaupt nicht ein warum so viele fast hysterisch gegen die Jugendlichen herziehen. Lasst sie doch. es ist jedem sein Recht auf etwas aufmerksam zu machen. Die Polderis machen es doch auch.

  • Geissenpeter am 30.08.2019 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimafaschismus

    die sind so sehr von der Sonne verblendet dass sie nicht mal die täglichen Probleme sehen. Sie sehen nur ihren Film.

    • Heidi am 30.08.2019 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Geissenpeter

      Ich denke im Gensatz zu ihnen sehen sie eben die täglichen Probleme. Und genau dafür kämpfen sie. Es gibt durchaus vernünftige Gründe die Welt aufzurütteln. Es wohnen nicht alle in Hinterpfupfikon.

    • Heidi am 30.08.2019 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Geissenpeter

      Die Jugend ist weniger geblendet als du. Zum Glück ist das Sünneli etwas wurmstichig geworden.

    • Tinu am 30.08.2019 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heidi

      Ja ein gutes Beispiel dafür ist zum Beispiel Littering! Informieren Sie sich mal was am Wochenende an Abfall im öffentlichen Raum zusammenkommt zum Beispiel in Basel! Der ist wohl nicht von den Alten die das Theater besuchen! Ich befürchte sogar teilweise von den Möchtegern Weltverbesserer die an der Klimademo teilnehmen!

    • Geissenpeter am 30.08.2019 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heidi

      komisch, immer ist einer der Antworter "Heidi". Ich weiss aber nicht ob es die gleiche Person ist.

    einklappen einklappen