Sorgenecke für Lehrlinge

02. März 2010 19:43; Akt: 02.03.2010 19:43 Print

Fünf Lerntipps für die LAP

Einzelne meiner Klasse haben schon mit dem Lernen für die LAP angefangen. Ich wollte in den Frühlingsferien damit beginnen. Klar sagen unsere Lehrer, wir sollen möglichst früh anfangen.

Fehler gesehen?

Aber ich habe im Moment im Büro sehr viel zu tun und am Abend bin ich nur noch müde, und dann glaube ich, dass ich bis zur LAP alles wieder vergessen habe, wenn ich jetzt schon lerne. Gibt es die wirklich guten Tipps? Florian

Zuerst dies: Selbstverständlich gibt es die guten Tipps, nur wirken sie oft so besserwisserisch, dass viele sie nicht befolgen können oder wollen. Wähle die aus, von denen du dir am meisten versprichst, weil sie zu dir passen.

Lernstoff in Portionen unterteilen. In Fächern, in denen du vor allem Zusammenhänge verstehen musst, z.B. W&G, kannst du auch mal zwei, drei Stunden dranbleiben. Dort, wo es eher ums Auswendiglernen geht, mach kleinere Portionen – 20 Minuten an einem Stück reichen, dafür mehrere solche Einheiten pro Woche.

Wenn, dann richtig! Mach intensive Lernphasen und lasse dich dann durch gar nichts unterbrechen. Pro Stunde mindestens fünf Minuten Pause – wenn du insgesamt drei oder mehr Stunden lernst, mindestens 15 Minuten nach zwei Stunden.

Drüber und genug schlafen. Repetiere am Morgen zuhause oder auf dem Arbeitsweg kurz, was du am Abend gelernt hast. Schlafe in Prüfungsphasen genug: Das Gehirn ruht sich aus und lernt im Schlaf.

Mündliche Prüfungen 1:1 üben. Simuliere mit jemandem im Lehrbetrieb oder jemandem, der die Prüfung vor kurzem gemacht hat, die mündliche Prüfung z.B. in einer Fremdsprache. Besprecht, was gut war, was nicht, und überlegt, was du, wenn es ernst gilt, anders machen willst.

In Gruppen lernen. Schliesse dich mit anderen aus der Klasse zu einer Lerngruppe zusammen. Gemeinsam lernt es sich besser. Andrea Ruckstuhl