Lieferengpass

05. Oktober 2012 07:55; Akt: 05.10.2012 13:01 Print

Grippeimpfstoff ist bereits Mangelware

Bei den einen ziehts bereits in den Gliedern, andere spüren noch nichts: Die Grippewelle wird auch dieses Jahr die Schweiz erfassen. Doch der Impfstoff lässt auf sich warten.

Hier klicken!

Infografik. Die Grippe. Klicken Sie drauf!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bald ist Grippezeit in der Schweiz. Zeit also, sich dagegen impfen zu lassen. Ärztinnen und Apotheker haben das Serum bei Pharmaunternehmen bestellt. Doch die Ware tröpfelt nur spärlich ein.

Umfrage
Haben Sie vor, sich dieses Jahr gegen die Grippe impfen zu lassen?
36 %
53 %
11 %
Insgesamt 1210 Teilnehmer

Laut Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit gibt es dieses Jahr bei der Lieferung ein Problem: «Wir haben bei den Impfstoffproduzenten in der Schweiz nachgefragt, wie es mit den Lieferungen steht und zwei der fünf Produzenten haben Verzögerungen mit der Auslieferung», äusserte er sich auf «Radio DRS». Das sei ungefähr ein Drittel des Impfstoffes, der jährlich in der Schweiz verbraucht werde, schätzt Koch die Situation ein.

Qualitätsprobleme

Die Nachrichtensendung «10vor10» hat recherchiert, dass beim Universitätsspital Basel 4000 Impfdosen fehlen. Oder noch deutlicher: Das Unispital Basel hat derzeit überhaupt keinen Impfstoff, das sei aussergewöhnlich, sagte Andreas Bitterlin gegenüber dem Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens. «Das hatten wir noch nie. Als bei den Pharmafirmen genauer nachgefragt wurde, wurde das Spital vertröstet.»

Eines der Pharmaunternehmen, das Lieferprobleme hat, ist Novartis: Die Firma hat bereits die Auslieferung nach Europa, Kanada und Asien um einige Wochen verschieben müssen.

Die Pharmafirmen schieben die Schuld an den Lieferengpässen auf das Virus. Jedes Jahr müsse der Impfstoff den aktuellen Erregerstämmen angepasst werden. Da könne es zu Verzögerungen kommen.

Kein Grund zur Panik

So zum Beispiel beim Impfproduzenten Crucell. Die Firma erklärte in einem Schreiben an die Swiss Medic, dass es bei der Qualitätskontrolle in zwei Chargen unerwartete Testerergebnisse aufgetreten seien. Dies müsse abgeklärt werden.

Die Impfstoff-Knappheit verunsichert die Bevölkerung. Denn laut Experten wird dieses Jahr das Land mit einer aggressiven Grippeviren-Welle überrollt. Der Virologe Yves Thomas vom nationalen Zentrum für Influenza in Genf ist besorgt, wenn er nach Australien schaut, wo diese Saison die Grippeviren stark zugeschlagen haben. Dass diese Virenstämme nach Europa verschleppt werden, sei nicht unwahrscheinlich, warnt er. Doch gleichzeitig entwarnt er: «Die Grippewelle fängt in der Schweiz meistens im Dezember an. Das reicht noch für die Lieferung des Impfstoffes.»

(kub)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Philippe Trachsel am 05.10.2012 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Angstmacherei

    Das Impfen gegen die Grippe, würde ich nie machen. Denn die Viren verändern sich immer wieder. Das ist pure Geldmacherei. Ich möchte ja gar nicht wissen, was die für die Spritze verlangen.

    einklappen einklappen
  • Jolanda am 05.10.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Jahre wieder...

    Aha, jetzt wird auf diese Tour schon mal vorsorglich für das alljährliche Thema geworben...interessant!...

  • Taifunny am 05.10.2012 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Etwas seltsam

    "Jedes Jahr müsse der Impfstoff den aktuellen Erregerstämmen angepasst werden." - das allein sagt ja schon alles über die Wirkung der Impfung aus. Was an Viren nicht mehr aktuell aber noch da ist, wird einfach ignoriert. Tolle Medizin. Das ist wie bei ausgestorbenen Krankheiten. Wenn eine gewisse Todesanzahl in der Schweiz (liegt in den Tausenderwerten) nicht erreicht wird, gilt eine Krankheit als ausgestorben und alle Welt glaubt dann, die Krankheit existiere wirklich nicht mehr. So bei Pest oder Tuberkulose, die immer noch unter uns sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Impfgegner am 06.10.2012 12:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Impfungen nützen nichts ...

    ... das wissen alle, welche sich schon mal mit dem Thema richtig auseinandergesetzt haben. Man kann dem Körper weder den Feind zeigen (was soll er denn auch mit einem getöteten Virus) noch kann man dem Körper vorbeugend mit einem Impfstoff eine Unterstützung bieten da diese rasch im Körper abgebaut werden. Was bleibt sind lediglich hochgiftige Zusatzstoffe wie Quecksilber und Formaldehyd welche den Körper belasten. Darum: Niemals Impfen...

    • Immunologin am 08.10.2012 00:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Soll ein Schwachsinn....

      köstlich, ich frage mich nur wie diverse impfgegner sich informieren und solche Behauptungen aufstellen, dass Impfungen nichts nützen! Eine Impfung funktioniert sehr wohl und zwar indem sie die Viren dem Körper/Immunsystem präsentiert und zwar in einer Dosis, dass keine Krankheit ausbrechen kann. Daher bei gewissen Impfstoffen auch mit abgetöteten Viren! Somit ist dann der Körper bestens vorbereiten und kann sofort reagieren falls man sich mit dem Grippenvirus infiziert! Also bitte nicht solchen Schmaren herum erzählen wenn man keine Ahnunghar

    einklappen einklappen
  • Peter Imhasly am 05.10.2012 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Knapp? 3 Mal?

    ööhm, wieviele Pharma-Multis sind in der Schweiz ansässig und produzieren auch hier? Zuerst waren im Sommer die Krebs-Medikamente knapp, dann Antibiotika und jetzt noch Grippe-Medikamente? In unserem "hochentwickelten" Land werden neuerdings grundlegende Medikamente einfach so "knapp". Wenns wirklich Zufälle sind, dann könnte man zumindest besser koordinieren? Das BAG könnte mal dazu eine Stellungsnahme abgeben, wäre interessant, womit da begründet wird. Wenn man krank ist, dann kann bei solchen Medis doch nicht gelten: "sorry, Zufall..." oder "tja, Lieferengpässe..."

  • verurteilerin am 05.10.2012 14:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz normal!

    Sorry, aber gegen Grippe impfen lassen?! Nie im Leben! Jedes Jahr das Gleiche: Das ist reine Geldmacherei! Ich bin so gut wie gar nie krank und wenn es mich mal erwischt, dann liege ich ein paar Tage flach und trinke Tee! Na und? Dann wird der Körper wieder mal so richtig entgiftet und das Immunsystem arbeitet an der Abwehr! Meine Meinung: jeder der sich wegen jedem kleinen Schrott impfen lässt ist am Schluss häufiger krank als die anderen!!!!!!

    • KiMiNI am 05.10.2012 18:26 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz normal?

      Es gibt Menschen die diese Impfung benötigen, wie zB Personen mit Autoimmunerkrankungen wie AIDS usw. Nur weil Sie persönlich die Impfung nicht brauchen, müssen Sie nicht alle "Geimpften" als "nicht ganz normal" darstellen.

    • Pete am 06.10.2012 00:15 Report Diesen Beitrag melden

      Soso?

      Soweit ich weiss retten weder die sauteuren Medikamente, noch irgendwelche Impfungen Aids-Patienten. Diesselbe Leier gibt es doch bei Chemotherapie usw. Die Chemotherapie wird zwar seit Jahrzehnten eingesetzt, bringt aber ausser dem Tod der Patienten und der totalen Vergiftung des Organismus keinen Erfolg. Trotzdem werden alternative Therapien angegriffen, als wären sie fahrlässig. Dabei ist jeder dumm, der statt einer neuen Vorgehensweise die alte, unbrauchbare, mit dem Tod als Garant einhergehende Methode vorzieht.

    • Flyer20 am 06.10.2012 16:31 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz normal

      Dann gibt es auch Leute, die es sich schlicht und einfach nicht leisten können ein paar Tage flach zu liegen, da ansonsten im Geschäft einfach nix mehr ginge....

    • Franz Helbli am 07.10.2012 09:31 Report Diesen Beitrag melden

      Immer gesund

      Und dann gibt es Leute die das Gefühl haben, mit einer Impfung erhalten sie die ewige Gesundheit und werden niemals flach liegen. Irrtum!!!

    einklappen einklappen
  • Schoggi Haas am 05.10.2012 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Propaganda und Panikmache

    Geschickter Schachzug der Impf- Branche (Pharma, Aerzte und Bundesrat)- jetzt auf Panik machen dass sich jede(r9 noch impfen kommt und im Januar dann Millionen CHF an Impfstoffen "kübeln"... Unglaublich dass da noch Leute darauf reinfallen...?!

  • impfgegnerin am 05.10.2012 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ha, ich lass mich bestimmt nicht impfen. bisher hat mich die alljährliche grippe nicht erwischt. das alles ist doch panikmacherei... bis der virus bei uns ist, ist er wahrscheinlich mehrfach mutiert, dann wirkt der impfstoff sowieso nicht mehr..