Lähmung nach Unfall

28. Februar 2011 16:50; Akt: 01.03.2011 22:20 Print

«Ich hatte Angst, nicht mehr gehen zu können»

Nach einem Sportunfall war der amerikanische Turner Jorge Valdez an Beinen und Armen gelähmt. Dank einer Kühltherapie kann er jetzt wieder laufen.

Kaum zu glauben: Anfang Februar war Jorge Valdez an Armen und Beinen gelähmt.
(Quelle: youtube.com/WPEC)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Lässt man den Unfallsprung von Jorge Valdez Revue passieren (siehe Video), werden traurige Erinnerungen an den verunfallten «Wetten, dass ..?»-Kandidaten Samuel Koch wach. Ähnlich wie der immer noch gelähmte Koch, arbeitete Valdez an seinem grossen Traum: Bei Proben für den weltbekannten Cirque du Soleil in Las Vegas nahm er Anlauf für einen komplizierten Sprung, den «Double Flip». Doch anstatt auf den Füssen zu landen, prallte der Kopf des Turners mit voller Wucht auf die Matte. Der 20-Jährige war gelähmt. Er konnte seine Beine nicht mehr spüren, die Arme nur noch geringfügig bewegen.

Sofort wurde der schwer verletzte Sportler ins Memorial Hospital in Miami geflogen. Um die Schwellungen und Verletzungen am Rückenmark zu behandeln, unterzogen ihn die Ärzte einer Hypothermie-Behandlung.

Er verliess die Klinik zu Fuss

Nachdem sie den Nacken des jungen Mannes stabilisiert hatten, kühlten sie seinen Körper von 37 auf 33,5 Grad Celsius herunter. Über den nach der Behandlung eingetretenen Heilungserfolg waren die Ärzte überrascht: «Normalerweise schlägt die Therapie nicht so gut an. Die Patienten erlangen durch die Hypothermie nur selten ihre Bewegungsfähigkeit zurück. Er aber verliess die Klinik auf den eigenen Beinen», erzählte Steven Vanni, Valdez’ behandelnder Arzt, auf Anfrage des «Miami Herald».

Jorge Valdez kann selbst nicht fassen, dass er nach seinem schweren Umfall wieder normal gehen kann. Während einer Pressekonferenz gestand er: «Ich hatte grosse Angst und dachte, ich werde – zumindest vorläufig – nicht mehr gehen können.»

(rre)