Schluckstörung

30. August 2019 21:34; Akt: 30.08.2019 21:39 Print

Dreijährige kann nicht essen – wegen Alu im Hals

von Fee Riebeling - Ein kleines Mädchen kann plötzlich keine feste Nahrung mehr schlucken. Stattdessen übergibt es sich. Auch die Ärzte wissen lange nicht weiter.

Hier erkennt man gut, warum die Dreijährige keinen Bissen mehr runterbekam. (Video: Annals of Medicine and Surgery/Wibbitz/fee)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Als die Eltern ihre Tochter ins Spital bringen, hat die Dreijährige bereits eine Odyssee hinter sich. Seit etwas mehr als zwei Jahren hat sie kaum etwas Richtiges gegessen. Wann immer sie feste Nahrung zu sich nehmen soll, kämpft sie mit Schluckbeschwerden. Oft erbricht sie auch.

Umfrage
Haben Sie auch schon einmal einen Fremdkörper verschluckt?

Dass es Schwierigkeiten mit dem Essen hat, sieht man dem Mädchen auch an. Es ist deutlich kleiner und leichter als andere Kinder in seinem Alter. Warum, das hatte keiner der bislang aufgesuchten Ärzte klären können.

Alles andere ist unauffällig

Auch im Unispital im jordanischen Irbid wissen die Mediziner zunächst keinen Rat. Weder Kranken- noch Familiengeschichte können die Schluckprobleme der kleinen Patientin erklären.

Auch akut kann nichts festgestellt werden, was die Beschwerden erklären könnte. Blutwerte und Röntgenaufnahmen vom Brustkorb sind völlig unauffällig, heisst es im Fachjournal «Annals of Medicine and Surgery».

Ihr bleibt das Essen im Hals stecken

Die Ärzte geben nicht auf. Schliesslich führt der Kindergastroenterologe Eyad Altamimi eine Sonde in die Speiseröhre ein. Dabei entdeckt er eine Verengung, die die Beschwerden des kleinen Mädchens erklärt. Direkt vor dieser Stelle hat es eine Ausbuchtung, in der sich das Essen sammelt, das nicht durch die enge Stelle gepasst hat.

Wie es zu der Anomalie gekommen ist, erkennen die Ärzte jedoch nicht. Auch nicht bei einer ersten Operation, bei der sie eigentlich die verengte Stelle aufdehnen wollen. Erst bei einem weiteren Versuch finden sie den Auslöser: eine rund 1,5 Zentimeter grosse Aluminiumlasche, wie sie auf Getränkedosen zu finden ist (siehe Video oben). Diese scheint eingewachsen zu sein.

Vorfall vor zwei Jahren

Wie sie in die Speiseröhre des Mädchens gelangt ist, kann nicht mehr genau rekonstruiert werden. Seine Mutter meint aber, sich erinnern zu können, dass ihre Tochter im Alter von 10 Monaten einen heftigen Hustenanfall hatte, nach dem sie sich übergeben musste.

Zwar ist der Fremdkörper bald entfernt, doch bis die kleine Patientin wieder ganz normal essen kann, dauert es noch eine Weile. Um das Gewebe nicht zu beschädigen, können die Mediziner die verengte Stelle nur Stück für Stück weiten. Doch es gelingt ihnen – und die 3-Jährige kann wieder ganz normal essen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Öüä am 30.08.2019 21:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück

    gibt es Aerzte, die nicht so schnell aufgeben! Gute Besserung dem tapferen Mädchen und guten Appetit!

    einklappen einklappen
  • Myriel Rose am 30.08.2019 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dauerte lange

    Ich staune wie lange es dauerte, bis man die Ursache fand...aber gut fand man sie!

    einklappen einklappen
  • ich am 30.08.2019 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hallo röntgen?

    unglaublich dass es zwei Jahre gedauert hat...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Renzo am 31.08.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wo haben all diese "Ärzte" studiert?!

    Essen bleibt "im Hals" stecken und die "Ärzte" untersuchen und röntgen alles... ausser den Hals?! Jop, solche "Ärzte" muss man haben!

    • Xyz am 31.08.2019 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Renzo

      Nicht überall auf der Welt sind solche Untersuchungen so leicht und dank Krankenversicherung bezahlbar zu haben wie in der Schweiz.

    • P.S. am 31.08.2019 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Xyz

      Der Fall ist aus Jordanien.

    einklappen einklappen
  • BomyNoLgbtTrump am 31.08.2019 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Atemberaubend

    Armes mädel. So traurig. Mein Herz schmerzt. Zum Glück habe Männer die Operationstechnik, Geräte, Methoden, Saal usw erfunden. Danke vilmol

  • Nilly am 31.08.2019 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortungslos

    Wiso bringen die Eltern des Kindes das Mädchen erst nach zwei Jahren ins Spital?

    • Rica am 31.08.2019 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nilly

      Es steht nicht ab wann die Eltern das Kind ins Spital brachten. Steht nur "keiner der bislang aufgesuchten Ärzte" konnte die Ursache finden.

    • Nilly am 31.08.2019 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rica

      Seit etwa mehr als zwei Jahren....lies denn Artikel. Vielleicht waren es 10Mt. oder 14Mt. auf jedenfall viel zu lange

    • Rica am 31.08.2019 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nilly

      Stimmt schon hab ich falsch Kommentiert, sorry, sie sind zwar erst nach 2 Jahren ins Spital aber haben vorher schon Ärzte aufgesucht, was bei normalen Verdauungsbeschwerden oder ähnlichem ein normales vorgehen wäre. Ich denke Sie haben beim Arzt den Hustenanfall mit Erbrechen nicht erwähnt aber das ist nur eine Spekulation.

    einklappen einklappen
  • Zubi am 31.08.2019 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Weisskittel

    So was erschüttert mich immer wieder wie lange es dauert, bis die Medizin gewisse Ursachen rausfindet. Ich als Handwerker habe nicht 2 Jahre Zeit um einen Gegenstand zu finden.

    • Rica am 31.08.2019 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zubi

      Als Handwerker kann man auch ein Teil ersetzen ohne Infektionsgefahr. In der Medizin sind viel mehr Aspekte zu beachten, es gibt viel mehr Gründe die ein Symptom verursachen können und die Partienten die kritisch sind werden nunmal mehr beachted wie die, die stabil scheinen.

    • Xyz am 31.08.2019 14:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zubi

      Vielleicht hat die Familie in Jordanien irgendwo auf dem Land gelebt, wo eine Magenspiegelung nicht verfügbar ist.

    • Räfu am 31.08.2019 16:35 Report Diesen Beitrag melden

      @Rica

      Verstehe ich auch nicht ganz. Röntgengeräte gibt es auch in sehr armen Ländern. Aber bedenken Sie eines zu Ihrem Vergleich: Höchstwahrscheinlich gefährden Sie als Handwerker auch kein Kinderleben bei der Suche eines Gegenstandes.

    einklappen einklappen
  • Freddy K am 31.08.2019 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Erschütternd nach 9 Jahren Studium

    Müssen ja super Ärzte sein, da wäre ich lieber gleich zur Band gegangen. Die kennen sich mit Dosenbier aus.