Charlie Sheen

11. März 2011 11:18; Akt: 12.03.2011 10:14 Print

Arzt analysiert «irren» Onkel Charlie

Leidet der wirr und irr auftretende Schauspieler Charlie Sheen an einer psychischen Erkrankung? Ein Promi-Doktor zeigte sich davon im US-Fernsehen überzeugt.

Leidet Sheen unter Hypomanie? Der Mediziner Drew Pinksy zeigt sich davon überzeugt.
(Quelle: youtube.com/cnn.com)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Er feiert wilde Sexorgien, schimpft, wütet und wurde kürzlich seinen gut bezahlten Job los:
Charlie Sheen, ehemaliger Schauspieler und Protagonist von «Two and a half Men», der zurzeit erfolgreichsten Sitcom in den Vereinigten Staaten, sorgt für Negativ-Schlagzeilen. Besorgt und zugleich peinlich berührt, verfolgt die Öffentlichkeit die wirren und irren Interviews des völlig aus der Fassung geratenen Mimen.

Bedauernswerter Onkel Charlie

Drew Pinsky, ein in den USA bekannter und von den Medien häufig für medizinische Fragen zu Rate gezogener Promi-Doktor, schaute bei Charlie Sheen genauer hin. In diversen US-Shows erzählte der Arzt, dass er eindeutige Anzeichen für eine Hypomanie beim Schauspieler entdeckt habe. Zu den Symptomen, die auch Sheen beträfen, gehörten unter anderem eine übersteigert positive Gemütslage, Hyperaktivität, ein vermindertes Schlafbedürfnis und Grössenwahn. Diese Symptome habe der Arzt eindeutig bei Sheen feststellen können.

Pinsky zufolge sei der Drogenkonsum eine häufige Begleiterscheinung des Krankheitsbildes. Sobald die manische Phase abflaue, versuchten die Patienten das schwindende Hochgefühl mit Drogen aufrechtzuerhalten – dabei gerieten sie häufig in einen Teufelskreis. Auch Sheen ist offenbar längst darin gefangen. Einzig therapeutische Begleitung und die Unterstützung seiner Familie könne dabei helfen, den durchaus bedauernswerten Akteur aus seiner vertrackten Situation zu befreien.


(rre)