Genetische Ungerechtigkeit

05. Juli 2014 20:13; Akt: 05.07.2014 20:13 Print

Attraktive Menschen sind seltener krank

Wer schön ist, trägt ein deutlich geringeres Risiko für chronische Krankheiten oder neurologische Störungen. Den Grund dafür vermuten Forscher in den Genen.

Bildstrecke im Grossformat »
Alljährlich kürt das US-Magazin «People» die schönsten Menschen. 2014 landete Lupita Nyong'o auf Platz 1. Ein gutes Jahr für die mexikanisch-kenianische Schauspielerin, schliesslich erhielt sie im März auch den Oscar. Nun bescheinigen ihr Forscher auch noch eine gute Gesundheit. Ebenfalls guter Gesundheit sein dürfte Keri Russell, die auf Platz 2 gewählt wurde. Bekannt wurde die Schauspielerin durch die Sendung «Felicity». In diesem Jah wird sie in «Planet der Affen: Revolution» zu sehen sein. Platz 3 der schönsten Frauen belegt Jenna Dewan-Tatum. Die Tänzerin und Schauspielerin ist seit 2009 mit dem ebenfalls sehr attraktiven Channing Tatum verheiratet. Mindy Kaling schaffte es in der «People»-Liste auf Platz 4. Bekannt wurde die Autorin und Schauspielerin durch die US-Fernsehserie «The Office». Eine alte Bekannte landete auf Platz 5: Sängerin Pink. Sie hat schon Johnny Depp an ihrer Seite. Nun darf sich die sechstschönste Frau der Welt auch noch über eine gute Gesundheit freuen: Amber Heard, ihres Zeichens Schauspielerin. Gabrielle Union ist ebenfalls Schauspielerin und belegt Platz 7. Das ehemalige Modell und Schauspielerin Molly Sims hat es auf Platz 8 geschafft. George Clooney ist die ehemalige Wrestlerin und Schauspielerin Stacey Keibler zwar los, aber Platz 9 in der Liste der schönsten Frauen der Welt kann ihr niemand nehmen - zumindest nicht in diesem Jahr. Ebenfalls eine bildschöne Frau ist Schauspielerin Kerry Washington. Sie belegt Platz 10.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu schön um krank zu sein — das trifft tatsächlich auf manche Menschen zu, berichten Forscher der Universität von Cincinnati im Fachjournal «Evolution and Human Behaviour». Das Team um Joseph L. Nedelec hatte zunächst das Aussehen von rund 15'000 Männern und Frauen zwischen 24 und 35 Jahren bewertet und diese anschliessend zu ihrer Gesundheit befragt.

Dabei zeigte sich, dass objektiv attraktivere Menschen — Männer wie Frauen — weniger Erfahrungen mit Asthma, Diabetes, Bluthochdruck und Depressionen hatten sowie sich deutlich seltener haben krankschreiben lassen. Mehr noch: Je schöner eine Person bewertet wurde, desto geringer ist offenbar ihr Krankheitsrisiko.

Die Forscher vermuten, dass ein schönes Äusseres ein Marker für gute Gene sein könnte. Ausserdem würden schöne Menschen als glücklicher, beliebter und im Job erfolgreicher wahrgenommen, was sich ebenfalls positiv auf die Gesundheit auswirken könnte.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nicki am 06.07.2014 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Oder die Schönen sehen's positiver

    Befragung? Die Gesundheit müsste man wohl objektiv überprüfen, um verlässliche Resultate zu erhalten. Wenn dem so wäre, gäbe es wohl schon lange keine "hässlichen"Menschen mehr. Die wären wohl inzwischen ausgestorben. Entweder ist die Studie oder die Evolutionstheorie falsch ;)

  • Daniel D. am 05.07.2014 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eine Frage dazu?

    Dann hätte ich eine einfache Frage zu stellen, nämlich: was sind denn attraktive Menschen? freundliche grüsse

  • Alex Servant am 06.07.2014 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Oder umgekehrt

    Gesunde Menschen wirken attraktiver. Versoffene, übergewichtige Kettenraucherinnen gehören auch nicht exakt in mein Beuteschema.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nicki am 06.07.2014 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Oder die Schönen sehen's positiver

    Befragung? Die Gesundheit müsste man wohl objektiv überprüfen, um verlässliche Resultate zu erhalten. Wenn dem so wäre, gäbe es wohl schon lange keine "hässlichen"Menschen mehr. Die wären wohl inzwischen ausgestorben. Entweder ist die Studie oder die Evolutionstheorie falsch ;)

  • Alex Servant am 06.07.2014 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Oder umgekehrt

    Gesunde Menschen wirken attraktiver. Versoffene, übergewichtige Kettenraucherinnen gehören auch nicht exakt in mein Beuteschema.

  • Lucy am 06.07.2014 04:31 Report Diesen Beitrag melden

    Aber nicht schon wieder die Gene

    Attraktivität kommt von innen, beeinflusst von einer positiven Lebenseinstellung und -haltung. Dann sind vernachlässigbare negative Gesundheits-Gedanken zweitrangig ;) Jede/r ist anziehend, solange das innere Positive dominiert!

  • m j z am 06.07.2014 03:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :)

    ja ja jaaaaaaaa ich bin hübsch zum glück

  • R.A am 06.07.2014 03:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natürlich

    Ist doch natürlich. In der Natur überleben auch nur die stärksten und die sind ja auch meistens gesund und schön. Wer schön ist lebt gesünder, pflegt sich mehr, macht mehr sport etc. darum ist ja heute ein regelrechter Fitnesswahn unter den jungen Leuten ausgebrochen jeder möchte einen definierten Körper um damit gesund und attraktiv zu wirken.