Wirkt im Gehirn

12. Juni 2018 17:11; Akt: 12.06.2018 17:11 Print

Forscher tüfteln an einer Impfung gegen Stress

Ein kleiner Pieks, und schon ist der Stress gegessen – für immer. Noch ist das bloss eine schöne Vorstellung, doch bald könnte diese Wirklichkeit sein.

Bildstrecke im Grossformat »
Kann man sich bald gegen Stress impfen lassen? Eine Studie von Forschern der University of Colorado in Boulder weckt entsprechende Hoffnungen. (Im Bild: Studienleiter Matthew Frank) Das Team impfte dafür Ratten mit einem Präparat aus abgetöteten Bakterien der Art Mycobacterium vaccae. Die hatten schon bei Versuchen mit Mäusen deren Stressreaktionen reduziert. Es war aber nicht klar, woran das lag. Die neue Studie schliesst diese Wissenslücke. Bei den Ratten zeigte sich, dass sich nach der Impfung unter anderem die Konzentration eines anti-entzündlichen Proteins in ihrem Hippocampus deutlich erhöht hatte. Dieser Hirnbereich spielt für Emotionen wie Angst und innere Unruhe eine wichtige Rolle. Als die Forscher die Ratten Stress aussetzten, ... ... reagierten deren Gehirne anders als die nicht geimpfter Tiere. Sie schütteten weniger vom Stressbotenstoff HMGB1 aus, der anfällig für Entzündungen macht. Zudem produzierten sie mehr CD200R1-Rezeptoren. Diese sorgen dafür, die Immunzellen des Gehirns in einem antientzündlichen Zustand zu halten. Die Veränderungen schlugen sich auch in dem Verhalten der Tiere nieder: Sie zeigten sich deutlich weniger gestresst. Die Forscher hoffen nun, dass sich der positive Effekt des Mycobacterium vaccae in weiteren Studien bestätigt. Gleichzeitig planen sie, auch weitere Bakterienstämme zu testen. So wie es sie es bereits in einer anderen aktuellen Studie tun, in der sie prüfen, ob Veteranen mit einer posttraumatischen Belastungsstörung von oral verabreichten Probiotika mit Lactobacillus-reuteri-Bakterien profitieren können. (Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Arbeit, Haushalt, Freunde, Freizeit – wer das alles unter einen Hut bekommen will, gerät zwangsläufig unter Stress. Geht dieser nicht vorüber, sondern bleibt längere Zeit bestehen, macht er krank – und das nicht nur körperlich, sondern auch seelisch.

Umfrage
Wie häufig fühlen Sie sich gestresst?

Denn auch Angsterkrankungen, Depressionen oder posttraumatische Belastungsstörungen können die Folge von Dauerstress sein, weil Stress die Entzündungsreaktionen im Gehirn verstärkt, die anfällig für solche Erkrankungen machen.

Fortsetzung früherer Studie

Diesen Prozess wollen Forscher um Matthew Frank von der University of Colorado in Boulder unterbinden – mit einer Impfung, wie sie im Fachjournal «Brain, Behavior, and Immunity» schreiben.

Mit ihrer Studie bauen die Neuropsychologen auf einer früheren Forschungsarbeit von Kollegen auf. Die hatten 2016 herausgefunden, dass Mäuse weniger gestresst auf aggressive Artgenossen reagieren, wenn sie zuvor ein Präparat aus abgetöteten Bakterien der Art Mycobacterium vaccae injiziert bekommen haben. Worauf das zurückzuführen ist, klärten sie allerdings nicht.

Um diese Forschungslücke zu schliessen, impften Frank und seine Kollegen nun Ratten dreimal im Abstand von einer Woche mit dem Präparat und schauten, was passierte.

Veränderungen auf verschiedenen Ebenen

Dabei zeigte sich, dass sich acht Tage nach dem letzten Pieks die Konzentration eines antientzündlichen Proteins – des Interleukin-4 – in ihrem Hippocampus deutlich erhöht hatte. Dieser Hirnbereich spielt unter anderem für Emotionen wie Angst und innere Unruhe eine wichtige Rolle.

Doch das war noch nicht alles: Als die Forscher die Ratten einer stressigen Umgebung aussetzten, reagierten deren Gehirne anders als die nicht geimpfter Tiere. Einerseits schütteten sie weniger vom Stressbotenstoff HMGB1 aus, der anfällig für Entzündungen macht. Andererseits produzierten sie mehr CD200R1-Rezeptoren. Diese sorgen dafür, dass die Immunzellen des Gehirns in einem antientzündlichen Zustand bleiben.

Die Veränderungen schlugen sich auch in dem Verhalten der Tiere nieder: Sie zeigten sich deutlich weniger gestresst, wie die Hochschule mitteilt.

Weitere Studien in Arbeit

Frank und seine Kollegen hoffen nun, dass sich der positive Effekt des Mycobacterium vaccae in weiteren Studien bestätigt.

Gleichzeitig planen sie, auch weitere Bakterienstämme zu testen. So, wie es sie es bereits in einer anderen aktuellen Studie tun, in der sie prüfen, ob Veteranen mit einer posttraumatischen Belastungsstörung von oral verabreichten Probiotika mit Lactobacillus-reuteri-Bakterien profitieren können.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • maxburn am 12.06.2018 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Juhui

    Ja dann kann man Arbeiten bis Tod um fallen. Und keine Burnout 's mehr!! Man darf sich auf ewige Sklaverei freuen.

    einklappen einklappen
  • Peter Müller am 12.06.2018 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne neue Welt

    Anstelle das Übel an der Wurzel angepackt wird, werden die Menschen einfach via Spritze still gehalten. Wohin wird das noch führen?

    einklappen einklappen
  • nico am 12.06.2018 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    diese gesellschaft....

    man könnte auch einfach das leben mehr geniessen.... eine spritze gegen stress. ungaublich!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs Babaleikum am 24.06.2018 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    Dank Impfung AHV mit 80 Jahren?

    Ich denke wenn es so eine Impfung gibt, werden die Menschen in Zukunft noch älter werden. Und das bedeutet das wir dann die AHV erst mit 80 Jahren erhalten.

  • Yves Nater am 16.06.2018 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wie soll das enden?!

    Der Ausgang dieser Idee wurde bereits beschrieben (1993) und im 2014 kam der passende Film dazu im Kino: the Giver...

  • Antidepressiva am 14.06.2018 23:23 Report Diesen Beitrag melden

    Vorschlag

    Die Forscher sollen an einer Impfung tüfteln gegen Egoismus, Abzockerei und Umweltverschmutzer.

  • Ttt am 14.06.2018 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Für nichts

    Juhui eine neue legal Droge so was von überflüssig Tee oder Kaffee trinken fährt den Stress ab so wie spazieren

  • Dani B. am 14.06.2018 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Die Impfung wirkt nicht gegen Stress

    Wir brauchen Stress, wir lieben Stress: Achterbahn, Fussball-WM, Horrorfilme... Die Impfung ist gegen die Entzündungen im Hirn.