Silikon-Brüste

23. Dezember 2011 09:52; Akt: 23.12.2011 12:08 Print

Frankreich schickt 30 000 Frauen zur Brust-OP

Das französische Gesundheitsministerium ruft Frauen dazu auf, Brustimplantate einer bestimmten Firma entfernen zu lassen. Betroffen sind auch Schweizerinnen.

storybild

Wenn ein Implantat reisst, kann es gefährlich werden.
(Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zusammenhang mit fehlerhaften Brustimplantaten der Firma PIP hat das französische Gesundheitsministerium betroffenen Frauen empfohlen, sich die Prothesen vorsichtshalber wieder entfernen zu lassen.

Selbst ohne klinischen Hinweise auf einen Verschleiss des Implantats sei die Entfernung der PIP-Implantate ratsam, sagte der französische Gesundheitsminister Xavier Bertrand am Freitag.

Bislang hatten die Gesundheitsbehörden den Frauen geraten, ihren Chirurgen oder behandelnden Arzt aufzusuchen, um die Implantate auf ihren Zustand überprüfen zu lassen.

«Bislang kein erhöhtes Krebsrisiko»

Das Gesundheitsministerium in Paris teilte ausserdem mit, dass nach Einschätzung des Nationalen Krebsinstituts (INCa) vom Donnerstagabend «bislang kein erhöhtes Krebsrisiko» für Frauen mit PIP-Einlagen gegenüber anderen Implantaten bestehe.

Allerdings bestehe bei den PIP-Implantaten das Risiko von Rissen und in der Folge auch von Entzündungen, wodurch die Entfernung der Einlagen erschwert werde.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums erkrankten acht Patientinnen, die defekte Brustimplantate aus Silikon eingesetzt bekommen hatten, an Krebs - ohne dass ein kausaler Zusammenhang hergestellt werden konnte.

Mindestens 280 Frauen in der Schweiz

In Frankreich liessen sich etwa 30 000 Frauen aus ästhetischen Gründen oder nach einer Brustkrebsoperation Silikoneinlagen des südfranzösischen Unternehmens PIP einsetzen.

Die französischen Behörden stellten fest, dass die meisten Brustimplantate, die seit 2001 hergestellt wurden, nicht mit dem ursprünglich vorgesehenen Silikon-, sondern mit einem «hausgemachten Gel» gefüllt waren.

Auch in anderen Ländern kamen die Implantate zur Anwendung. So schätzen die britischen Gesundheitsbehörden, dass mehr als 40 000 Frauen sich die Implantate des französischen Herstellers PIP einsetzen liessen. In der Schweiz sind es mindestens 280 Frauen, vornehmlich in der Westschweiz.

Mehr als 2000 Frauen haben seit März 2010 in Frankreich gegen die PIP-Implantate vor Gericht geklagt. Auch in Grossbritannien sind mehr als 250 Frauen mit PIP-Einlagen gegen Spitäler und Ärzte vor Gericht gezogen. Das Unternehmen ist 2010 in Konkurs gegangen.

(rre)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcel Kägi am 23.12.2011 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brüste

    na ihr Frauen seht doch ein das ihr mit kleinen brüste genau so schön seit wie mit diesen Plastik Dinger

    einklappen einklappen
  • p. rolet am 23.12.2011 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    schade..

    ...sehr, sehr schade!

  • Rösli Köhl am 23.12.2011 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bleibt zu hoffen,

    dass diese Firma für diese Operationen aufkommt und nicht die Krankenkassen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gisele am 23.12.2011 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Illegale Implatate

    Das sind gefälschte Implatate. Da sollte es keine Diskussion geben, sondern sie gehören ausgetauscht. Ausserdem ist immer die Welt nicht schwarz/weiss. Ich habe Verständnis, wenn jemand unter seinem Äusseren leidet. Wenn ich manche oberflächliche Kommentare lesen, glaube ich sehr wohl, dass diese Leute andere nach Äusserlichkeiten beurteilen.

  • monika am 23.12.2011 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    kein Mitleid

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Selber Schuld, wer sich an einem gesunden Körper rumschnipseln lässt.

    • Irgendeine am 23.12.2011 15:41 Report Diesen Beitrag melden

      Kranke Seele

      Es geht hierbei aber nicht nur um den Körper, sondern auch um die Seele. Es gibt Frauen, die haben einen wirklich entstellten Busen z.B. nach einer Schwangerschaft oder grosser Gewichtsabnahme. Dies kann die betroffene Frau extremst belasten. Ich finde, dass so ein Eingriff in vielen Fällen absolut berechtigt ist, damit sich die Frauen wieder komplett und schön fühlen können.Wenn du Brüste hättest, die wie zwei ausgeleierte Ballone aussehen würden, dann hättest du vielleicht auch Verständnis.Ich für meinen Teil habe Mitleid mit diesen Frauen.

    • Peter Zinsli am 23.12.2011 23:54 Report Diesen Beitrag melden

      Dick sein ist selbstverschuldet und wer danach massiv abnimmt hat nicht nur Probleme mit dem Busen. Wenn eine Frau immer schön schlank ist, hat sie auch nach der Schwangerschaft den gleichen Busen wie vor der Schwangerschaft.

    einklappen einklappen
  • p. rolet am 23.12.2011 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    schade..

    ...sehr, sehr schade!

  • Bruder Motzi am 23.12.2011 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    Glücklich ist, wer...

    ... grundsätzlich auf Brustimplantate verzichtet (ausser, sei medizinisch impliziert).

    • Schwester Glücklich am 23.12.2011 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn man(n) keine Ahnung hat....

      Wenn Bruder Motzi's Frau nach der Schwangerschaft unglücklich ist, weil ihre Brüste nicht mehr so aussehen wie sie früher mal waren, ist sie dann Glücklich ? Noch Fragen ?

    • monika am 23.12.2011 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      noch Fragen?

      Wenn das ganze Glück an perfekten Brüsten hängt, gibt es für mich tatsächlich noch viele Fragen.

    • B. S. am 23.12.2011 16:08 Report Diesen Beitrag melden

      Dann

      hat sie wohl ansonsten keine Probleme.

    • manu am 23.12.2011 16:45 Report Diesen Beitrag melden

      und du glaubst sie

      wird nach der op glücklich sein, und was wenn die haut mehr und mehr falten kriegt usw. lerne dein ich zu akzeptieren und du kannst glücklich werden, mit einer op wirds bestimmt nichts.

    • Bruder am 23.12.2011 17:21 Report Diesen Beitrag melden

      @Schwester Glücklich

      Und, ist das so schlimm? Das ist halt eben so, wenn man eine Schwangerschaft hat. Aber das weiss man eigentlich auch im Voraus...

    einklappen einklappen
  • Marcel Kägi am 23.12.2011 12:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brüste

    na ihr Frauen seht doch ein das ihr mit kleinen brüste genau so schön seit wie mit diesen Plastik Dinger

    • monika am 23.12.2011 13:00 Report Diesen Beitrag melden

      Korrektur

      Da muss ich sie korrigierten Marcel Kägi. Frauen mit Naturbrüsten sehen viel besser aus als Frauen mit diesen komischen unnatürlichen Beulen am Körper

    einklappen einklappen