Ab Samstag im Handel

16. Oktober 2015 10:24; Akt: 16.10.2015 15:47 Print

Frauen-Viagra kommt – das Lust-Problem bleibt

Zwei Anläufe scheiterten, dann wurde Addyi – besser bekannt als «Viagra für Frauen» – in den USA doch noch zugelassen. Fachleute glauben jedoch nicht an eine Wirkung.

storybild

Wurde ursprünglich in Deutschland entwickelt: Die Lustpille für die Frau, «Pink Viagra» (19. August 2015) (Bild: EPA/Sprout Pharmaceuticals)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Viagra für Frauen kommt doch noch auf den US-Markt. Viele Frauenärzte sind jedoch vor dem Verkaufsstart der rosa Tablette skeptisch. Flibanserin heisst der Arzneistoff, besser bekannt ist das Medikament Addyi als «Viagra für Frauen». Nach zwei gescheiterten Anläufen hatte das Mittel im August die Zulassung für den US-Markt bekommen. Morgen kommt Addyi nun in die Läden. «Der süsseste Tag», jubelt die Herstellerfirma Sprout Pharmaceuticals bereits auf der Werbe-Website.

Viele Fachleute sind allerdings nicht davon überzeugt, dass das Medikament ein Erfolg wird – weder unternehmerisch noch in seiner Wirkung. «Die vielen Schwierigkeiten in der Anwendung werden es nicht wert sein», sagte die Sex-Therapeutin Leonore Tiefer von der New York University der «New York Times».

Lustpille für Frauen überfällig

Dabei sei ein Mittel gegen sexuelle Unlust bei Frauen eigentlich längst überfällig, sagte die Gynäkologin Karen Adams von der Health and Science University im Bundesstaat Oregon dem «Forbes»-Magazin. «Zwischen 40 und 50 Prozent aller Frauen haben irgendeine Art von sexueller Störung. Das ist also sehr verbreitet und so gesehen hat sich auf dem Pharma-Entwicklungsmarkt da noch nicht viel getan.»

«Pink Viagra» wurde ursprünglich in Deutschland entwickelt. Das kleine US-Unternehmen Sprout Pharmaceuticals aus North Carolina hatte von der deutschen Boehringer Ingelheim das Patent übernommen, nachdem die Rheinland-Pfälzer an der US-Arzneibehörde FDA gescheitert waren.

2013 scheiterten auch die Amerikaner an der Zulassung, im August hatten sie dann Erfolg. Direkt danach schluckte der kanadische Pharmariese Valeant die Firma Sprout Pharmaceuticals. Ursprünglich sollte Flibanserin gegen Depressionen helfen, die luststeigernde Wirkung fiel nebenbei auf.

Als Antidepressivum entwickelt

Trotz seines Spitznamens ist das Präparat nicht mit dem Viagra für Männer zu vergleichen. Die blaue Pille wirkt direkt auf den Körper: Sie hilft Männern, eine Erektion zu bekommen. Es geht also um das Können, nicht um das Wollen.

Bei vielen Frauen ist das Problem kein körperliches. Sie haben selten oder nie Lust auf Sex und wenn es doch dazu kommt, empfinden sie keinen Spass. Das belastet nicht nur die Frauen selbst, sondern auch die Männer und die ganze Beziehung.

Addyi soll diesen Frauen die Lust zurückbringen. Die Substanz beeinflusst Botenstoffe im Gehirn – ähnlich wie ein Antidepressivum. Viagra wirkt direkt und bei fast 100 Prozent der Männer. Addyi ist erheblich weniger effizient und zudem risikoreicher. Jeden Tag muss die Tablette eingenommen werden, erst nach Wochen zeichnen sich leichte Effekte ab - und das auch nur bei etwa einer von zehn Frauen.

Starke Nebenwirkungen

Ausserdem hat Flibanserin häufig starke Nebenwirkungen wie Schwindelgefühle, Müdigkeit und Übelkeit. Und die Frauen dürfen während der gesamten Dauer der Einnahme keinen Alkohol trinken, um die drohenden Nebenwirkungen nicht noch zu verstärken. Die Tabletten gibt es in den USA nur gegen Rezept und auf der Packung stehen dicke Warnhinweise.

Doch auch wenn das Mittel nur für einen Bruchteil der betroffenen Frauen interessant ist – weltweit könnten das Millionen sei, die womöglich Milliarden dafür zahlen würden. Mögliche Pläne für einen Markteinstieg in Deutschland waren zunächst noch unklar. In den USA hat der Hersteller eine grosse Werbe- und Imagekampagne gestartet.

Viele Frauenärzte wie Karen Adams raten ihren Patientinnen davon ab, sich sofort auf das vermeintliche Wundermittel zu stürzen. Bei sexueller Unlust sollten erst einmal andere Dinge geprüft werden: die Gesundheit von Körper und Geist etwa und der Zustand der Beziehung.

Besser Paartherapie machen

Die meisten Probleme könnten besser mit einer Paartherapie gelöst werden, sind viele Fachleute überzeugt. «Es ist wirklich unangebracht, da mit einer Tablette anzufangen», sagt Adams. «Man muss sich erst einmal die Gründe anschauen, warum eine Frau keinen Sex haben will.»

(slw/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Weiblich am 16.10.2015 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rosa vs.Blau

    Aha, jetzt kommt also die Rosa Pille für uns Frauen! Ich würde nie Leben so eine Lustpille einnehmen. Man kann doch Lust nicht per Knopfdruck bekommen. Entweder man ist giggerig oder man ist es halt eben nicht.

    einklappen einklappen
  • Deine tägliche Portion Poesie am 16.10.2015 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Giggerig oder nicht thats the question

    Es war einmal ne Frau, ihr Sexleben war ganz flau, ihr Mann nur noch am stöhnen weil sie ihn zu wenig tut verwöhnen, da kommt zur richtigen Zeit eine Pille die bringts ganz weit, sie ist rosa und klein, vielleicht auch mehr Schein als Sein, die Quintessenz daraus, s interessiert keine Laus, giggerig ist man von Natur aus und wenns nicht so sein sollt, der Mann halt weiterschmollt.

    einklappen einklappen
  • T. Rockenritze am 16.10.2015 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lösung

    Wenn Mann weiss, was man mit der Zunge alles anstellen kann, sollte das kein Problem sein^^

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tea am 17.10.2015 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tönt zu schön um wahr zu sein

    Ein weiteres "modernes" Psychopharmakon, das wahrscheinlich mehr Nebenwirkungen hat als Wirkung und wo die Wirkung zu 90% Placebo-mässige Einbildung ist. Genau wie man auch eine Depression nur mit den üblichen Medis nicht wirklich innert paar Wochen heilen kann. Zuverlässig wirksame Medis gegen unerwünschte psychische Zustände würden wohl wie Drogen wirken & entsprechend abhängig machen, beziehungsweise gibt es durchaus Substanzen, die jeden total glücklich & geil machen, nur haben wir sehr gute Gründe, diese nicht einzuwerfen.

  • walterli am 17.10.2015 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nonsens

    Wozu ? Frauen brauchen doch gar keine Errektion ?! Sinnloses Produkt.

  • Peter Spiess am 17.10.2015 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Chemie über Alles

    Sollen die Frauen solche Chemie essen, ist mir Wurst.

    • LadyWill am 17.10.2015 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Spiess

      Liegt eben gerade an dem, was ist es Dir? Na, findest Du den Fehler...;)

    einklappen einklappen
  • Moonshinetraveller am 17.10.2015 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das wahre Viagra für die Frau

    Ich lebe einen etwas anderen "Lifestyle" und habe öfters mal Spiele zu dritt... Dabei kann ich mit der zweiten Frau alles machen ausser eindringen... und doch (oder vielleicht auch deswegen) haben ich und mein Schatz es gemeinsam "geschafft" ihre unterdrückte Libido wieder zu wecken, ihr geholfen, ihren Körper neu zu entdecken, Lust zu geben und vor allem wieder zu geniessen - DAS ist das wahre Viagra für die Frau - Fantasie, seinen Körper gern haben, sich fallenlassen zu können und Ja, auch lernen, wie Mann oder Frau verwöhnt werden kann... "schamlos" erotischer Genuss rules

    • Sunshineriderladyvirgineblowy am 17.10.2015 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Moonshinetraveller

      Da schau her, wieder ein Tagtraum eines Mannes, der zuviel im Internet unterwegs ist...

    • MG am 17.10.2015 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Moonshinetraveller

      klingt ja toll! ich kann die Aussage unterschreiben. Bei uns gibts zwar (noch?) keine Spielereien zu dritt, aber nachdem ich eine Weile lang starke Libidostörungen hatte wegen der Pille und einigen nachwirkungen davon, konnte ich mich ungezwungen mit Selbstbefriedigung wieder "kurieren". Sich selbst kennen und lieben lernen ist definitiv ein Schlüssel zu guter Sexualität.

    einklappen einklappen
  • Isabelle am 17.10.2015 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Störung

    Schon mal überlegt: wenn 40-50% der Frauen eine "sexuelle Störung in irgendeiner Art" haben, dann ist das doch keine Störung mehr. Lasst euch nicht vorschreiben, wie ihr das Leben und die Lust zu empfinden habt.