Uni bekehrt Raucher

16. August 2016 09:03; Akt: 17.08.2016 11:46 Print

Gegen Bezahlung fällt das Aufhören leichter

Forscher der Universität Genf belohnten Raucher in Form von Gutscheinen dafür, dass sie auf die Glimmstängel verzichteten. Das Experiment erweist sich als erfolgsversprechend.

storybild

Finanzielle Anreize können beim Rauchstopp hilfreich sein. (Bild: Keystone/Martin Ruetschi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt viele Tricks, mit denen Rauchern geholfen werden soll, sich dauerhaft von den Zigaretten zu trennen. Forschende der Uni Genf haben einen einfachen Weg getestet, einen Anreiz zum Aufhören zu schaffen: Sie haben Rauchern fürs Aufhören Geld angeboten.

Umfrage
Würden Sie für Geld mit dem Rauchen aufhören?
41 %
15 %
8 %
36 %
Insgesamt 338 Teilnehmer

Gerade Wenigverdienende rauchen häufiger und könnten für finanzielle Anreize zum Aufhören besonders empfänglich sein. Aber reicht die Aussicht auf Geld, um mit der Sucht zu brechen, oder braucht es zusätzliche Hilfsmittel? Das haben die Forschenden um Jean-François Etter von der Universität Genf getestet, wie die Hochschule mitteilte.

Demnach funktioniert ein finanzieller Anreiz etwa gleich gut wie Medikamente oder medizinische Hilfsmittel wie Nikotinpflaster, berichten Etter und seine Kollegen im Fachblatt «Journal of the American College of Cardiology». In Kombination könnten diese verschiedenen Mittel sogar noch effektiver sein.

Steigender Anreiz

An der Studie nahmen 800 Raucherinnen und Raucher aus der Region Genf teil, deren Jahreseinkommen unter 50'000 Franken lag. Die Wissenschaftler teilten die Teilnehmenden zufällig in zwei Gruppen ein. Alle sollten mit dem Rauchen aufhören, aber die eine Gruppe erhielt dafür Supermarkt-Gutscheine mit steigendem Wert, beginnend bei 100 Franken nach der ersten Woche. Wer die ersten sechs Monate rauchfrei blieb, erhielt so einen Gesamtbetrag von 1500 Franken.

Um sicher zu stellen, dass die Probanden tatsächlich mit dem Rauchen aufhörten, führten die Wissenschaftler biochemische Tests nach der ersten Woche, dann mit immer grösseren zeitlichen Abständen durch. Nach sechs Monaten gab es keine weiteren Belohnungen, die Forscher prüften die Probanden aber noch einmal nach 18 Monaten, ob sie rauchfrei geblieben waren.

Langfristig viele Rückfälle

Über die Hälfte (55 Prozent) der Studienteilnehmer, die die Gutscheine erhielten, blieb während der ersten drei Monate rauchfrei. Bei jenen ohne Belohnung waren es nur 12 Prozent. Nach sechs Monaten waren es noch 45 Prozent gegenüber 11 Prozent. Nachdem der finanzielle Anreiz wegfiel, fingen allerdings die meisten aus dieser Gruppe wieder an zu rauchen. Nach 18 Monaten waren nur noch 9,5 Prozent rauchfrei.

Immerhin lag diese langfristige Erfolgsquote 5,8 Prozentpunkte über derjenigen, wenn es keine Belohnung gab (3,7 Prozent). Eine ähnliche Steigerung der Erfolgsquote schaffen medizinische Hilfsmittel und Medikamente. Die Forschenden vermuten, dass eine Kombination aus medizinischen und finanziellen Anreizen noch wirksamer sein könnte.

Ausserdem müsste man die Belohnungen über eine längere Zeit ausweiten. «Wir denken, das könnte die Zahl der Leute senken, die wieder anfangen zu rauchen», sagte Etter gemäss der Mitteilung.

Echte Belohnung, gespartes Geld

Finanzierung für solche Programme könnte beispielsweise aus dem Tabakpräventionsfonds des Bundesamts für Gesundheit (BAG) kommen, erklärte Etter auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Mittel des Fonds stammen aus Abgaben pro gekaufter Zigarettenpackung.

«Auch wenn der Ansatz mit finanziellen Anreizen teurer wäre als der mit Medikamenten, könnte er dennoch kosteneffektiv sein gegenüber den enormen Gesundheitskosten, die Rauchen verursacht», so Etter.

Zwar setzen bereits manche Smartphone-Apps darauf, Rauchern vor Augen zu führen, wie viel Geld sie mit dem Aufhören sparen. Eine Studie über den Vergleich von echten Anreizen und der Berechnung von gespartem Geld gebe es seines Wissens nach bisher nicht, sagte Etter der sda. Er und sein Team arbeiten allerdings derzeit an einer Studie über die Effizienz der Stop-Tabak App.

(kat/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sämi am 16.08.2016 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ex Raucher

    Ich habe vor 10 Jahren aufgehört zu Rauchen von einem Tag auf den andern habe 2 Päekli am Tag geraucht. Spare Geld und stinkt nicht mehr!!!!!!

  • Drummer am 16.08.2016 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da hilft auch...

    ...kein Geld! Wer wirklich aufhören will, schafft das auch! Pure Kopfsache!

  • Pietro am 16.08.2016 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    ... dann sollten Leute die nicht mit Rauchen beginnen auch Geld bekommen. Oder?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sambsim93 am 17.08.2016 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Rauchen wegen des Geldes und wegen des Geldes wegen aufhören?

  • simi am 17.08.2016 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fertig

    seit 11 tagen keine zigi mehr angefasst:)

  • Schweizerin am 17.08.2016 12:31 Report Diesen Beitrag melden

    kann ich nur empfehlen...

    heute vor genau 1 Jahr habe ich mit dem rauchen aufgehört - und es geht mir super!!!

  • Lisa am 17.08.2016 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ausstieg aus dem Job statt Zigi

    Der finanzielle Anreiz ist ohnehin schon da: Früher 10-15 Zigis am Tag geraucht, als es dann darum ging, fürs Alter und den vorzeitigen Ausstieg aus dem Jobleben zu sparen, mal ausgerechnet, was die Zigis so pro Monat kosten... ähm...habe aufgehört!

  • gogg am 17.08.2016 05:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finanzieller Anreiz

    Hier habt ihr einen finanziellen Anreiz: 9.- x 365= 3'285.-. Lehrabgänger schmeissen glatt ungefähr 4/5 ihres 13. Monatslohns zum Fenster raus. Andererseits haben Raucher ja auch mehr Pausen.