Langzeitstudie

09. Februar 2011 22:35; Akt: 09.02.2011 22:27 Print

Gesundes Essen macht Kinder schlau

Je gesünder das Essen, umso schlauer das Kind. Dies haben britische Forscher herausgefunden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Forscher der Universität Nottingham analysierten Daten einer kanadischen Langzeitstudie bei 4000 Kindern der Jahrgänge 1991 und 1992. Im Alter von drei, vier, sieben und achteinhalb Jahren mussten deren Eltern rapportieren, wie sie ihre Kinder ernähren. Im Alter von achteinhalb Jahren wurden die Kinder dann einem Intelligenztest unterzogen. Dabei stellten die Forscher einen Zusammenhang von Intelligenz und Ernährung fest. Je gesünder das Essen besonders in den ersten drei Lebensjahr war, desto mehr Punkte erzielten die Kleinen im IQ-Test. Studienleiter Tomas Pauls erklärte dies durch das Gehirnwachstum während der ersten drei Jahre. «In den Entwicklungsphasen der Kindheit braucht das Gehirn besonders viele Nährstoffe», erklärt die deutsche Präventivspezialisten Michaela Axt.

Die Schulleistung stehe generell in engerem Zusammenhang mit der Ernährung. «Kinder, die das Haus ohne Frühstück verlassen, haben schlechtere Ausgangsbedingungen.» Eltern, die sich um einen gesunden Lebensstil ihrer Kinder kümmerten, könnten deren Leistung um «mindestens eine Notenstufe» verbessern, ist sich die Expertin sicher.